facebook_pixel
Flowgrade Home

Die 5 effektivsten Tricks für die perfekte Morgenroutine

Die Morgenroutine ist ein mächtiges Instrument, um seinen Alltag in den Griff zu bekommen. Bereits mit dem Abend zuvor werden die Weichen für einen erfolgreichen Tag gestellt. Erfahrt bei uns die 5 effektivsten Tricks für einen mühelosen Morgen!

“Schnell duschen, dann ins Büro, den Entwurf fertigmachen und Herrn X schicken, zwei Anrufe tätigen, dann Mittagessen mit Frau Y, zwischendurch noch schnell bei der Post vorbei und auf dem Rückweg noch ein Geschenk für die Geburtstagsfeier heute Abend…

Der Schweiss lief mir nur beim Gedanken an einen hektischen Tag die Stirn herunter. Der Wecker klingelte bereits zum dritten Mal. Auf dem Weg zur Dusche stolpere ich über ein paar herumliegende Kleidungsstücke und stoße mir den Fuss am Wohnzimmertisch (#aua).

Ich entscheide, doch noch schnell vorher einen Kaffee aufzusetzen, schalte die Maschine an. Der Kaffee tropft während ich mich in Rekordgeschwindigkeit wasche und herumliegende Anziehsachen anwerfe. Laptop in die Tasche gestopft und mit dieser über der Schulter aus der Tür. In der U-Bahn rufe ich dann meine Freundin an und bitte sie, die Kaffeemaschine auszuschalten. Den nicht angerührten Kaffee kann sie natürlich trinken…

perfekte morgenroutine

Bereits ein neues Ritual kann den gesamten Tagesablauf ändern

Der oben beschriebene Morgen dürfte so manch einem nicht unbekannt vorkommen. Unser Verstand verhält sich nur allzu oft wie ein nicht zu zähmender, betrunkener Affe.

Viele der erfolgreichsten Leute durchlaufen daher spezielle Morgenroutinen um Fokus, Konzentration und Muse zu finden.

Was macht eigentlich Kobe Bryant nach dem Aufstehen?

Während meiner Recherche bin ich unter anderem auf das Buch Daily Rituals von Mason Curry gestoßen, welches die Rituale von hunderten von weltberühmten Personen wie Einstein, Hemingway, Goethe, Austen, Warhol und Picasso beschreibt (perfekt für einen kurzen Inspirationsschub zwischendurch).

Zudem habe ich die Morgenrituale vieler meiner Vorbilder wie Tim Ferriss, Dave Asprey, Kobe Bryant und Tony Robbins recherchiert und meine engsten Freunde zu ihren befragt. Aus all diesen Informationen stechen 5 Gewohnheiten heraus, die zum einen für mich funktionieren und von denen jede für sich allein bereits einen großen Unterschied macht.

5 Methoden, um fokussiert in einen erfolgreichen Tag zu starten

Tipps für die perfekte Morgenroutine

1. Halte deine Schlafumgebung ordentlich

Mein Kopf hält es mit meiner Umgebung. Ist diese chaotisch und unordentlich wird auch mein Denken dadurch beeinflusst. Ich vergesse, was ich gerade tun wollte, renne wild umher, mache alles und nichts.

Seitdem ich mir angewöhnt habe, am Abend vorher das Zimmer aufzuräumen und alles an seinen Platz zu stellen (a place for everything and everything in its place) wache ich zu einer angenehmen Ordnung auf, die es mir erlaubt, meine weitere Routine mühelos durchzuführen.

Aufgabe: Räume heute Abend dein Zimmer / deine Wohnung auf

Morgenroutine Schlafumgebung ordnen

2. Minimiere Entscheidungen

Um Entscheidungen zu fällen bedarf es einer Unmenge an Energie. Es fängt bereits damit an, welche Unterhose wir tragen sollen oder ob ich meinen Kaffee heute mit Vanille oder Zimtaroma trinken will. Unser Hirn verbraucht viel Energie, die verschiedenen Optionen abzuwägen und die beste Entscheidung zu treffen.

Am Morgen ist es wichtig, seine Energie zu sparen und überflüssige Entscheidungen zu vermeiden. Entscheide zum Beispiel schon meistens am Abend vorher, welche Kleidung du tragen, was du frühstücken und welches Shampoo du benutzen wirst.

Wenn nicht, versuche Entscheidungen schnell und ohne viel Mühe zu treffen. In den meisten Fällen ist die eine Option sowieso so gut wie die andere. 

Aufgabe: Lege dir für morgen bereits die Kleidung zurecht und plane dein Frühstück

Morgenroutine Entscheidungen treffen

3. Sei dankbar

Seit der Biohacking Conference (lese hier über unsere Erfahrungen an Tag 1 und Tag 2) bin ich fasziniert von dem Konzept von “Gratitude” oder “Happiness Hacking”. Einer der Speaker auf der Konferenz, UJ Ramdas, hat das Five-Minute Journal, ein spezielles Tagebuch entworfen, mit dem man in nur 5 Minuten täglich ein paar Fragen beantwortet.

Darunter auch die Frage nach 3 Dingen, für die man dankbar ist. Bewusst dankbar für etwas zu sein kann nachhaltig die persönliche Glücksbilanz erhöhen. Das ist sogar wissenschaftlich belegt. Ausserdem ist das Gefühl von Dankbarkeit ein fantastisches Mittel, um sich positiv zu stimmen und schnell in einen produktiven Flow‬ zu kommen.

Aber auch ohne dem ansprechend gestalteten Buch kann man sein Glück pimpen. Fange gleich jetzt damit an und schreibe drei Dinge auf, für die du dankbar bist (wir bei Flowgrade sind nach ausführlicher Diskussion dankbar für: dich als unseren Leser, Kaffee und zucker- und glutenfreie Kekse).

Aufgabe: Schreibe gleich nach dem Aufstehen drei Dinge auf, für die du dankbar bist. Ich bin ein großer Fan des Five-Minute Journal und habe es deshalb bei uns in den Shop aufgenommen.

Morgenroutine Meditation Headspace

4. Beruhige deinen Geist

Täglich werden wir mit so vielen Eindrücken beschossen, dass es oft sehr schwer fällt, sich auf das Wesentliche zu besinnen, den Moment zu geniessen, eine Aufgabe vollständig abzuarbeiten oder sich mit all seiner Aufmerksamkeit einer wichtigen Person zu widmen.

Eine bewährte Methode zur Beruhigung und Fokussierung des Geistes ist die Meditation. Schon die ersten 10 Minuten machen einen Unterschied. Eine hervorragende App für einen einfachen Einstieg in die Kunst ist “Headspace”. Mit viel Liebe zum Detail bietet diese Anwendung einen einfachen Weg, schnell die Sorgen dieser Welt hinter sich zu lassen und sich für ein paar Minuten auf sich zu besinnen.

Aufgabe: Meditiere für 10 Minuten nach dem Aufstehen (lade dafür am besten die App Headspace herunter, es geht aber auch ohne)

Morgenroutine 5 Minute Journal Dankbarkeit

5. Trinke Butterkaffee und faste

Unser Körper braucht Treibstoff, um richtig zu funktionieren. Normalerweise laufen wir auf Glucose. Eine alternative Quelle sind Ketonkörper, die aus Fettsäuren gebildet werden. Wenn der Körper in die Ketose schaltet und auf Fett läuft, sind wir nicht nur leistungsfähiger, unser Körper baut auch noch wesentlich effektiver die ungewollten Speckpolster ab.

Ein Trend unter Biohackern ist das intermittierende Fasten. Dabei wird (ausser einem Bulletproof Coffee) komplett auf das Frühstück verzichtet und die erste Mahlzeit erst am Nachmittag zu sich genommen. Diese Art von Fasten wird unter anderem mit einer verlangsamten Zellalterung, mehr Energie, leistungsfähigeren Mitochondrien, Fettabbau und einem stärkeren Immunsystem in Verbindung gebracht.

Aufgabe: Trinke morgen nur einen Bulletproof Coffee mit Butter und Flowgrade XCT Öl und verzichte auf ein Frühstück

Diese Tricks funktionieren nicht nur für mich. Viele der erfolgreichsten Unternehmer, Künstler und Wissenschaftler nutzen diese Techniken, um ihr Leben in den Griff zu bekommen. Dabei funktioniert nicht jede Routine für jeden. Probiere es aus, verändere etwas und finde heraus, was für dich funktioniert.

Für morgen empfehle ich jedoch einmal folgende Routine: 

  1. Räume heute Abend noch dein Zimmer auf
  2. Entscheide bereits jetzt, was du morgen anziehst
  3. Schreibe nach dem Aufstehen drei Dinge auf, für die du dankbar bist
  4. Meditiere für 10 Minuten
  5. Mache dir einen Bulletproof Coffee und verzichte auf ein Frühstück

Meine persönliche Morgenroutine: A morning in the life of Max…

  • Aufwachen ohne Wecker (unnötige Stressquelle)
  • Bett machen, Vorhänge aufziehen (nur wenn meine Langschläfer Freundin nicht da ist, sonst lieber für mein eigenes Wohl leise den Schlafraum verlassen)
  • Entspannende Musik anmachen (normalerweise Klassik)
  • Kaffee mahlen und Maschine anschalten (alternativ Teewasser aufsetzen)
  • Während Kaffeemaschine läuft Supplements vorbereiten (aktuell Glutathion, Vitamin D, Lebertran, Unfair Advantage)
  • Bulletproof Coffee zubereiten (meist mit Vanillamax, manchmal Zimt)
  • Mit dem Kaffee hinsetzen und mein “5-Minute Journal” ausfüllen
  • Nach dem Kaffee 10 Minuten meditieren (mit der App “Headspace”)
  • Duschen, Zähne putzen, anziehen
  • Mit Flow einen erfolgreichen Tag beginnen

Mit dieser Routine sind für mich die Weichen für einen erfolgreichen Tag gelegt. Dieser Ablauf verschafft mir einen klaren Kopf, fokussiertes Denken und eine positive Grundstimmung. Natürlich passiert es auch hin und wieder, dass nicht alles nach Plan läuft (z.B. kein Kaffee / kein Tee im Haus = Big Drama!). Aber die Routine hilft mir dabei, den Tag entspannt zu beginnen und meinem Körper und Geist Zeit zu geben, langsam aufzuwachen und sich zu orientieren.

Was sind eure Routinen? Was hilft euch dabei, richtig in den Tag zu starten? Hinterlasse uns eine Meinung in den Kommentaren!

Allgemein, Energie, Flow, Geist, Lifestyle-Tipps, Produktivität, Schlaf
, , ,

Kommentare

  • Simon

    Zu Punkt 4 „beruhige deinen Geist“ kann ich jedem nur die App Pranayama empfehlen. Sie beinhaltet Atembüngen für Anfänger, Fortgeschrittene und die Möglichkeit sich seine Übungen selbst zu erstellen. Die App ist mehrsprachig (auch deutsch) und verfügt über mehrere im Hintergrund abgespielte Musiktitel.

    Die angewendete Tiefenatmung beruht auf der Yogalehre.

    Ich konnte mir die Pro Version vor einiger Zeit kostenlos als Amazon App des Tages sichern. Die kostenlose Variante bietet jedoch auch schon einen ausreichenden Umfang.

    Ich finde die App leicht verständlich aufgebaut und nutze sie gerne um den Kopf frei zubekommen.

    Viel Spaß damit!

    …ich teste jetzt mal headspace, Danke für den Tipp!

    Hat zufällig jemand einen Code für einen Probemonat?

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Hallo Simon, vielen Dank für den Tipp! Werde ich gleich mal ausprobieren. Du kannst Headspace kostenlos für 10 Tage ausprobieren. Ich werde mich auch mal für einen Probemonats-Code einsetzen. Danke für den Gedankenanstoß! LG – Max

      Antworten

  • Tim

    Danke für den Artikel, sehr inspirierend. Ich mache nach dem Aufstehen genau das selbe, nur stretche ich meinen Körper mit Beweglichkeits- und Yogaübungen. Ich bin beweglich wie ein Stück Holz und das tut mir wirklich gut und bringt die Energien, die im Körper blockiert sind, zusätzlich zum fließen.

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Hi Tim, vielen Dank für das Feedback! 🙂 Bewegung und Stretching ist auch für mich ein wichtiger Aspekt meiner Morgenroutine geworden. Ich habe auch einige verkürzte Sehnen und arbeite nun regelmäßig mit der Blackroll, um das steife Gewebe aufzukneten. LG – Max

      Antworten

  • Die Königin

    ein sehr motivierender Artikel

    Antworten

  • Nadia Schwirtzek

    Hi Max, dankeschön für diesen wunderbaren Artikel. Ich möchte dem Gesagten noch etwas hinzusetzen: der Alltag der Stadtmenschen lässt oft das natürliche Bewegen des Körpers als Wohnung unserer Seele nicht zu. Darum mache ich 7 Übungen, mit denen ich natürliche Bewegungen simuliere, wenn ich keine Zeit habe, mich im Wald zu bewegen. Natürliche Bewegungen braucht der Körper, um nicht zu verkümmern. Die Übungen habe ich von dem Stuntkoordinator und Personenschützer Tom Jester gelernt http://www.tomjester.de Das Training dauert 15 Minuten und man hat damit jede Miskelkette angesprochen und meditiert. Falls Interesse besteht, zeigen wir das gerne zB im Rahmen eines Artikels/Interviews etc. Man gelangt dadurch in die volle Präsenz im Hier und Jetzt. Herzlich und in Dankbarkeit für Deine großartige Arbeit, Nadia

    Antworten

  • Tobias K.

    Hi Maximilian,
    sehr interessanter Artikel. Obwohl ich mich schon länger mit diesem Thema beschäftige, konnte ich ein paar neue Dinge aufschnappen.

    Beste Grüße Tobi

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Danke Tobi! Dann gefällt dir sicherlich auch der Podcast mit UJ Ramdas, falls du ihn noch nicht gehört hast. Liebe Grüße – Max

      Antworten

  • Mommy

    Toller Artikel, danke für die Buchempfehlung von Currey! Bei uns geht es ohne Routine gar nicht (3 Kinder!), ansonsten wäre hier morgens so was von Alarm in der Hütte! Ich habe jetzt noch das meditieren angefangen und schreibe auf wofür ich dankbar bin – das machen die Kids jetzt auch mit und ich habe den Eindruck, es läuft jetzt morgens viel entspannter ab. DANKE!

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Hut ab! Mit Kindern ist das wirklich ein nochmal ganz anderes Level. Das kann ich mir bisher nur vorstellen. Meditieren eure Kinder auch schon mit?

      Antworten

      • Mommy

        Nee, dazu haben die zuviel Energie (immer!) ;-). Aber die Dankbarkeitsübung fanden sie super!!!! Gerade bei der 6jährigen ist es spannend, mal sind es ganz lustige Sachen (das meine Zahnpasta nach Erdbeere schmeckt) und dann wieder ganz „erwachsene“ Dinge, wie dass wir alle gesund sind. Eine tolle Sache für uns alle!

  • Verena

    Vielen Dank für diesen Artikel! Eine gute Morgenroutine ist so viel wert – ich beschäftige mich leidenschaftlich gerne damit und schraube nach wie vor an meiner eigenen. Tee bzw. Koffein gehört für mich ebenfalls unverzichtbar dazu – die Meditation sollte ich noch mal in den Fokus setzen, das mache ich eher abends.
    Auf meiner Seite morgenroutinen.de interviewe ich jede Woche eine Person zu ihrer Morgenroutine – dort gibt es auch die eine oder andere unkonventionelle Methode für einen guten Start in den Tag. 🙂
    Viele Grüße, Verena

    Antworten

  • Jan

    In meiner Morgenroutine mache ich möglichst schnell nach dem Aufstehen mein Workout und danach frühstücke ich ganz in Ruhe. Gerade der Sport am Morgen gibt mir viel Energie für den ganzen Tag :).
    Gruß Jan

    Antworten

  • Tom Tastisch

    Cool, das Five Minute Journal kannte ich noch nicht.:) Ehrlich gesagt habe ich schon diverse Male versucht eine positive Morgenroutine in meinem Leben zu installieren und bin nach einigen Tagen meist aufgrund „wichtiger“ Gründe wieder gescheitert, weil es zu „schleifen“ begann. Da ich aber besonders die von euch richtig gelobte Dankbarkeit durchziehen wollte habe ich nun vor 23 Tagen einen neuen radikalen Schritt gewagt und übertrage seitdem meine Morgenroutine täglich live um 6 Uhr ins Netz. Das zwingt mich es wirklich durchzuziehen und bringt mir zugleich jede Menge Feedback und Inspiration der Community ein. Da ihr euch schon mit dem Thema befasst habt, würde mich euer Feedback sehr interessieren. Danke und rock on! Euer Tom (YouTube: http://www.tomtastisch.de)

    Antworten

  • Dirk

    Hey Maximilian,
    Schön strukturiert und eine gute Morgenroutine werde einige Punkte aber vor allem das Meditieren in meine Morgenroutine integrieren. Die App hab ich auch heruntergeladen kannte ich bisher nicht, danke dafür.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.