Flowgrade Home

5 Taktiken für weniger Stress und mehr Flow in der Vorweihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit stressen sich viele Menschen noch einmal, um auch wirklich alles bis zum Jahresende zu erledigen. Hier sind ein paar Tipps für weniger Stress und mehr Flow in der Vorweihnachtszeit.

Vor ein paar Wochen durchlief ich ein intensives, einwöchiges Neurofeedbacktraining bei Biocybernaut und seinem Gründer Dr. James Hardt. James und ich lernten uns auf dem diesjährigen FlowFest kennen. Nachdem er mir von den erstaunlichen Vorteilen des Trainings für mehr Flow, weniger Stress und höherer emotionaler Ausgeglichenheit berichtete, entschied ich mich dazu, mich darauf einzulassen.

Kurzes Fazit: Das Alpha 1 Training, so der Name des ersten Moduls, war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Während der Woche lernst du, deine Alphawellen zu erhöhen und stressende Betawellen zu dimmen. Keine Sorge, du bekommst noch einen kompletten Erfahrungsbericht von mir.

Flow ist eine Funktion von Stress

Auf meine Frage, ob es eine Formel für die Produktion von Alphawellen geben würde, meinte Dr. Hardt nur: „Im Prinzip produziert dein Hirn genügend Alpha, wenn du es lässt. Mit weniger Alltagsstress kommst du sicher wesentlich einfacher in einen Alpha Flow.“

In der Tat merkte ich während meines Neurofeedback-Trainings, dass meine Alphawellen zunahmen, wenn ich mich entspannt und stressfrei fühlte. In diesem Beitrag will ich dir 5 einfache Wege für weniger Stress und damit mehr Flow in der Weihnachtszeit zeigen.

1. Besorge dieses Jahr einmal früh deine Geschenke

Ich bin ein chronischer „Geschenkebesorgungströdler“. Es kam schon des öfteren vor, dass ich noch am Heiligabend fieberhaft nach innovativen Geschenken suchte. Auch die Zeit davor ist keineswegs entspannt, denn jedes Mal, wenn mir jemand einfällt, für den ich noch ein Geschenk besorgen wollte, steigt der Stress und jeglicher Flow ist verflogen.

Daher mache ich mir dieses Jahr eine Liste mit allen wichtigen Menschen, denen ich was schenken will. Es muss ja auch nicht immer eine handgeschnitzte Panflöte mit Schamanensegnung aus Madagaskar sein. Ein inspirierendes Buch oder ein gutes Olivenöl sind exzellente und einfache Freudenspender.

Mein Tipp: Mache dir eine Liste mit den Personen, denen du unbedingt was schenken willst. Für alle unvorhergesehenen Fälle besorge ich immer noch ein paar Exemplare meines derzeitigen Lieblingsbuches oder anderer inspirierenden Dinge. Hier findest du einige bewährte Geschenkideen für Biohacker.

2. Plane schon jetzt das nächste Jahr

Beinahe jedes Jahr im November glaube ich noch fest daran, dass ich noch genügend Zeit habe, um bis zum Jahresende noch zwei neue Produkte zu entwerfen, eine Weihnachtsfeier zu organisieren, fünf Podcastfolgen aufzunehmen, einen Kurzurlaub zu machen und schon einmal die Skisaison einzuweihen. Wozu der ganze Stress?

Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, angefangene Projekte abzuschließen und dann die verbleibende Zeit hauptsächlich mit der Planung des kommenden Jahres zu verbringen (na ja, mein zweites Buch will ich auch noch zu Ende schreiben…). Ich kann richtig in den Flow kommen, wenn ich mir ausmale, was wir im kommenden Jahr alles für coole Sachen machen werden (FlowFest 2020, neue Produkte, neuer Online-Kurs, neue Podcast-Highlights).

Mein Tipp: Sei mutig und stelle dir das nächste Jahr einmal im Detail so vor, wie es zum absolut besten Jahr deines Lebens werden würde. Halte nicht zurück! Welche persönlichen und beruflichen Ziele wirst du mit Freude und Leichtigkeit erreichen, welche Urlaube wirst du machen und welche Menschen willst du um dich haben? Schreibe es auf (zum Beispiel hier hinein).

3. Entscheide dich für zwei coole Weihnachtsfeiern

Für viele ist es beinahe schon eine Obligation, jedes Jahr den Weihnachtsfeier-Marathon mitzumachen. Nochmal kurz hierhin und dorthin, ein Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und zwischendrin noch Plätzchen backen und Geschenke besorgen. Es geht auch einfacher. Hast du schonmal von JOMO gehört, the „Joy of Missing Out“ oder zu deutsch, die Freude daran, etwas zu verpassen? Sozusagen das Gegenteil von FOMO, der „Fear of Missing Out“. Probiere es dieses Jahr einmal aus.

Mein Tipp: Schenke dir selbst diese Vorweihnachtszeit ein paar ruhige und besinnliche Momente ohne Vorweihnachtsstress. Entscheide dich für zwei bis drei Events, die dich wirklich ansprechen und sage die anderen ab, auch wenn es hart für dich ist. Du wirst dich viel entspannter fühlen und damit auch dein Umfeld beruhigen. Dazu werden deine Alphawellen steigen und damit deine Kreativität!

4. Verzichte auf etwas, das dich stresst

Während meines Alpha 1 Trainings habe ich komplett auf Alkohol und Kaffee verzichtet und gemerkt, wie großartig es sich anfühlt. Den Kaffee habe ich mittlerweile wieder eingeführt aber alkoholhaltige Getränke jetzt erstmal für ein ganzes Jahr von der Liste gestrichen.

Normalerweise trinke ich gerne ein gutes Glas Wein oder auch mal einen Scotch Whisky mit meinem Paps zum Genuss oder einfach nur aus Freude am Zusammensein. Auch wenn es nur ein Gläschen war, ich merke die Nachwirkungen am nächsten Morgen doch immer und daher gibt es jetzt ein Jahr lang mal keinen Alkohol.

Mein Tipp: Treffe eine Entscheidung und verbanne eine Sache (neben Alkohol eignen sich noch Schokoriegel, Nikotin, Instagram, Cola, etc.), die du normalerweise zu dir nimmst, die dir aber nicht gut tut. Bestimmte dafür einen bestimmten Zeitraum und markiere ihn in deinem Kalender.

Fühle dich tief in die Entscheidung hinein und signalisiere damit jeder Zelle deines Körpers, was du vorhast. Ersetze die Sache mit etwas Gesundem, wie zum Beispiel einem hochwertigen Grüntee, selbstgemachten Keto Plätzchen, 8 Stunden Schlaf oder einem guten Buch. Wenn dich dann doch die Lust überkommt, stress dich nicht, denn du hast die Entscheidung ja schon getroffen.

5. Mache jeden Tag einer Person ein Kompliment

Es klingt so einfach und ist doch so effektiv! Wir freuen uns darüber, wenn wir anderen eine Freude machen können. Wenn wir sehen, wie sich jemand freut, denn wir lieb gewonnen haben, produziert unser Hirn Dopamin, Oxytocin und Endorphine. Es ist also eine Art Flow-Zustand. Natürlich solltest du es nicht übertreiben oder gar etwas erfinden, sondern eine Eigenheit an der Person finden, die du wirklich cool findest.

Mein Tipp: Die kleinen Komplimente sind oft die wertvollsten. Ist der Barista in deinem Lieblingscafé heute erstaunlich gut gelaunt, fallen die Haare deiner Freundin schön, war dein Mann schon mit dem Hund spazieren oder führte die Empfehlung des Kellners zu einem absoluten Gaumenschmaus. Lass es die Menschen in deinem Umfeld wissen, wenn sie dir positiv auffallen. Wenn du es jeden Tag machst, wird es auch noch zu einer Gewohnheit. Dein Hirn wird dich ewig dafür belohnen.

Egal, wie du deine Vorweihnachtszeit verbringst, lass dich auch vom Stress nicht stressen. Denn auch, wenn du dir selbst ein wenig Ruhe gönnst, die anderen um dich herum können das vielleicht noch nicht. Ich kann dir aber versprechen, je öfter du einen zeigst, wie es gehen kann, desto mehr werden sie von dir inspiriert werden.

Go for Flow.

Allgemein, Balance
, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.