Flowgrade Home

Wie Bewegung im Gehirn entsteht – Flowgrade Show 101 mit Lars Lienhard und Dr. Eric Cobb

In dieser Folge erfährst du von zwei weltweit führenden Neuroathletik-Trainern, wie Bewegung und Schmerz im Gehirn entstehen und wie du das neueste Wissen darüber für deine Vorteile nutzen kannst.

Heute bewegen wir uns! Physisch genau so wie mental. Denn heute erfährst du in der Flowgrade Show, wie Bewegung im Gehirn entsteht.

In der heutigen Folge spreche ich mit zwei Koryphäen im spannenden Bereich des neurozentrischen Trainings, auch genannt Neuroathletik, über Bewegung, Schmerz und wie du dein Hirn für deine individuellen Bedürfnisse programmierst.

Meine Gesprächspartner sind der deutsche Sportwissenschaftler, Neuroathletik-Trainer und vielfache Buchautor Lars Lienhard und der Begründer der neurozentrierten Bewegungslehre und Gründer von Z-Health Dr. Eric Cobb.

Viel Spaß!

Wichtiger Hinweis: Diese Episode ist ein Experiment, indem wir sie zweisprachig aufgenommen haben. Das bedeutet, mein deutscher Gesprächspartner Lars Lienhard spricht Deutsch und mein amerikanischer Gesprächspartner Dr. Eric Cobb spricht Englisch. Somit versuchen Lars und ich, die wertvollen Informationen von Eric auch für unsere deutschsprachigen Zuhörer wertvoll zu machen. Gib uns gerne Feedback zu diesem Versuch weiter unten in den Kommentaren.

Wer sind meine Gesprächspartner?

Lars Lienhard studierte Sportwissenschaften, theoretische Medizin und Erziehungswissenschaften und gilt als der Pionier des neuronal gesteuerten Athletiktrainings in Deutschland. Seit 2010 trainiert Lars Top-Athleten aus verschiedensten Bereichen, darunter Fußball (Lars wurde sogar Weltmeister als externer Trainer mit der DFB-Auswahl bei der WM 2014 in Brasilien), Leichtathletik und Wintersport.

Dr. Eric Cobb ist der Gründer von Z-Health und der Begründer des neurozentriertes Trainings, hierzulande bekannt als Neuroathletiktraining oder NAT. Diese Wissenschaft beschreibt eine Art des Athletiktrainings, die das Gehirn und das Nervensystem als zentrale Elemente der Bewegungssteuerung ins Training miteinbezieht.

Das Video zur Episode

Der Audio zur Episode

Das erfährst du in dieser Episode

  1. Warum Nackenschmerzen eigentlich im Mittelhirn entstehen
  2. Wie du durch visuelles Training deine Bewegungsmuster verbessern kannst
  3. Wie du positive Verhaltensweisen in deinen Alltag integrierst

INHALTSABSCHNITTE

  • 02:00 - Auswirkungen des Mittelhirns auf Nackenschmerzen
  • 03:30 - Die Geschichte von Neuroathletik Training und Dr. Cobb
  • 09:30 - Lars und Erics Geschichte
  • 14:30 - Die Fundamente der Arbeit mit Z-Health und Neuroathletik Training
  • 22:00 - Führt die Reduktion von Schmerz durch Drills zu einer Verschlimmerung der Verletzung
  • 27:15 - Sinnvolle Maßnahmen um positive Gewohnheiten zu integrieren
  • 38:00 - Beeindruckendste Athleten und Personen in ihrer bisherigen Laufbahn
  • 46:00 - Widerstand alter Richtungen gegen einen Paradigmenwechsel
  • 55:30 - Was sich in der Zukunft ändern muss
  • 01:02:00 - Mögliche Lösungen für das Problem eines Mangels an Dopamin

Zitate aus der Episode

"“Wenn wir uns angucken, wie das Gehirn entstanden ist, dann ist Bewegung eine sehr große Komponente und dadurch auch, um es zu verändern.” - Lars Lienhard #flowgradeshow

Click to Tweet
  • 04:15 - “Like many athletes I not only had performance goals, but I also had a lot of chronic pain.”
  • 04:40 - “Unfortunately the more traditional treatment I received, the worse I got.”
  • 05:30 - “I remember, I was in my early twenties and I had this realization. I said, well I'm working really hard, because I'm a pretty dedicated athlete and this doctors are doing everything they know to do. So maybe it's a systems flaw. Maybe there is something missing.”
  • 06:30 - “Z-Health is a way of thinking.”
  • 08:15 - “I normally tell people, Z-Health came out of being extremely frustrated.”
  • 08:45 - “We call ourselves neurocentric practitioners or brain based practitioners.”
  • 10:00 - “Ich habe als Trainer die Auffassung, dass ich als Trainer schuld bin, wenn sich ein Athlet von mir verletzt.”
  • 13:30 - “You have to be a creative applier, which the Z-Health system requires. You have to be a thinker and creative in terms of application, because brains are unique, so there are no set protocols.”
  • 16:15 - “The most protective response of the brain is pain.”
  • 17:00 - “There is no one center in the brain, where pain occurs. Right now based on the studies there are about twelve areas in the brain, which are involved in the pain processing.”  
  • 24:30 - “From our perspective we say, I could work on your neck and your spine, but if the visuell system is the primary thread, if we reduce thread within this system, the pain begins to go away.”
  • 25:30 - “If you take a 1000 people and make a MRI on 2000 knees, you will find 1600 torn menisci. But these people are pain free.”  
  • 29:90 - “There is no one strategy for habit change, it's individual.”
  • 31:30 - “I usually start off with a lot of my clients with very little habit changes.”
  • 32:30 - “Your environment is perfectly shaped to keep you who you are.”
  • 42:15 - ”I think one of the reasons we see a lot of people unable to achieve a good Flow state is, because they don't have a healthy enough frontal lobe.”
  • 44:45 - “Es ist eine sehr spannende Zeit mit so vielen Informationen, allerdings kann sie auch verwirren. Aber es führt dazu, dass die richtigen Köpfe sich zusammenschließen.”
  • 46:30 - “It's a interesting time, brains now become cool.”
  • 50:00 - “I still have the textbooks that say, the brain develops till 25 and then stops.”
  • 51:00 - “Die ganzen Ausbildungssystem, die wir aktuell haben, sind eigentlich nur Symptom orientiert.”
  • 59:00 - “Es wäre schön irgendwann zu sehen, dass die Lehre das auch implementiert und es ein Ausbildungsbereich wird.”
  • 01:03:00 - “The job of modern technology is to make it as addictive as possible. And they have a lot of scientists, who help them figure it out. We are mammals, we are actually not that hard to train.”
  • 01:03:45 - “I'm a movement philosopher. My solution to everything: Move more!”
  • 01:04:45 - “I find at this stage, that the vast majority of the population is deprived of play. The don't do anything and when they do something, they feel it need to be result oriented.”
  • 01:07:00 - “Wenn wir uns angucken, wie das Gehirn entstanden ist, dann ist Bewegung eine sehr große Komponente und dadurch auch, um es zu verändern.”

Teile diese Episode mit deinen Freunden auf Facebook indem du auf den Button klickst.

Willst du mehr über Neuroathletik erfahren?

Dann höre dir meine erste Podcastfolge mit Lars Lienhard über die Grundlagen des Neuroathletiktrainings an. In der Folge sprechen wir über das Fundament des neurozentrierten Trainings. Dazu teilt Lars einige einfache Übungen, wie du von zu Hause aus deine Augen und damit auch deinen Bewegungsapparat trainieren kannst.

Weiterführende Links

Go for Flow.

Allgemein, Balance, Bewegung, Fitness, Podcast
, , ,

Kommentare

  • Janina

    Wow das ist super spannend. Danke, dass du dieses Interview teilst. Jetzt bin ich echt motiviert, mich noch intensiver damit auseinander zu setzen und mich mehr zu bewegen.

    Antworten

  • Ninelle Maling

    Super interessantes Interview, habe sehr genossen. Neue Bewegungsabläufe mit viel Faktor „Spass“ können tatsächlich Wunder wirken, um Menschen zu motivieren sich mehr zu bewegen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.