facebook_pixel
Flowgrade Home

Über Entgiftung, Hashimoto und warum Frauen mit Cardio nicht abnehmen – Flowgrade Show 37 mit Daniel Knebel

In dieser Episode der Flowgrade Show spreche ich mit Daniel Knebel, einem der derzeit gefragtesten Personal Trainer Deutschlands zu den Themen Entgiftung, Hashimoto, Östrogendominanz und warum Frauen mit Cardio nicht abnehmen. Viel Spaß!

“Wir schwimmen in einem See von Östrogenen.” – Daniel Knebel

“Na klar. Sag mir einfach wo, wann und worüber ich sprechen soll.” Daniel Knebel ist ein richtiger Helfertyp. Der mittlerweile stark umworbene Personal Trainer, der unter anderem mit dem Fußballer Marco Reus und dem Judoka Ole Bischof arbeitet, interessiert sich weniger für die Vermarktung seiner Person und mehr für die, vor allem hormonelle, Gesundheit seiner Patienten.

Als wir ihn fragen, ob er uns als Redner beim FlowFest 2017 unterstützen will, zögert er keine Sekunde. “Wenn ich Leuten helfen kann, gesünder zu sein, bin ich dabei.”

Daniel KnebelDaniel Knebel ist aktuell einer der gefragtesten Personal Trainer mit einem unglaublichen Wissens- und Erfahrungsschatz in den Gebieten Detox, Hormone und Frauengesundheit. Er war der erste Trainer Deutschlands, der von dem berühmten Fitnesstherapeuten Charles Poliquin ausgebildet wurde und der erste Trainer in ganz Europa, der das PICP Level 5 von Poliquin erreicht hatte.

Dabei hat Daniel gelernt, die sogenannte Biosignatur anzuwenden, mit der er anhand Hautfalten Hormonungleichgewichte erkennen kann. Mit diesem Wissen entwickelte Daniel sein eigenes Endobalance Programm, mit dem der den Hormonhaushalt seiner Kunden in Bezug auf Ernährung, Lifestyle und Entgiftung analysiert und optimiert.

Personal Training Kraft und GesundheitIn der heutigen Folge der Flowgrade Show sprechen Daniel und ich über das Thema Entgiftung, Hormone, Hashimoto, Testosteron, die Pille und generell Frauengesundheit.

Du erfährst, warum die Testosteronwerte von Männern immer weiter nach unten gehen, wie sich alltägliche Umweltgifte auf unseren Hormonspiegel niederschlagen, warum die moderne Frau anfälliger für Hashimoto ist und warum Joggen keine gute Idee ist, um Gewicht zu verlieren.

Daniel geht an manchen Stellen ins Detail, kommt aber immer wieder zurück und liefert wertvolle Tipps für alle Zuhörer.

Seine Empfehlungen für Frauen (besonders mit Symptomen von Hashimoto) habe ich unten auch noch einmal detailliert mit Links aufgeführt.

Viel Spaß beim Zuhören und Lernen!

SHOW NOTES

  • 00:30 – Wie ich von Daniel Knebel erfuhr
  • 01:15 – Daniels Ausbildung zu einem der meistgefragtesten Personal Trainer
  • 03:00 – Über den Erfolg von Charles Poliquin
  • 04:00 – Wie die Biosignatur dabei hilft, den Hormonhaushalt mit einer Körperfaltenmessung zu analysieren
  • 07:00 – Wie Stresshormone, Organe, Toxine und chronischen Entzündungen zusammenhängen
  • 09:45 – Warum Frauen mit Cardiotraining nicht abnehmen und wie falsches Joggen sogar chronische Entzündungen hervorrufen kann
  • 12:30 – Über Giftstoffe in unserer Umwelt
  • 14:30 – Was ist Detox und wie funktioniert eine erfolgreiche Entgiftung
  • 18:30 – Der Unterschied zwischen Endo- und Exotoxinen, Giftstoffe, die im Körper oder in der Umwelt entstehen
  • 21:15 – Über Gifte, die sich in unserer alltäglichen Umwelt, z.B. im Dosenthunfisch, verstecken
  • 25:00 – Die verschiedenen Symptome von Vergiftungen (siehe hier den Fragenbogen für Vergiftungen)
  • 28:00 – Warum Testosteronwerte immer weiter nach unten korrigiert werden und warum Übergewichtige nie Testosteron spritzen sollten
  • 33:00 – Wie Frauen auf Testosteron reagieren und warum die medizinische Betreuung von Frauen immer noch katastrophal ist
  • 42:00 – Warum junge Frauen vermehrt Hashimoto bekommen
  • 45:00 – Wie die Pille den Hormonspiegel der Frau massiv manipuliert und Zellulite verursacht
  • 51:30 – Wie sich Genveränderungen von Toxinen über mehrere Generationen vererben
  • 55:00 – Wie du Gifte in deinen Kosmetika identifizieren kannst
  • 58:10 – Eine detaillierte Therapieanleitung für Hashimoto und warum die Schilddrüse eigentlich gar nicht krank ist
  • 1:10:00 – Wie die effektive Eliminierungsdiät von Tom Brady und Gisele Bündchen genau funktioniert
  • 1:14:15 – Über das ungesündeste Protein und Daniels Empfehlung für eine optimale Aminosäurenbilanz durch Whey- und Erbsenprotein
  • 1:15:15 – Die besten Nahrungsergänzungsmittel für Frauen
  • 1:20:30 – Der 80/20-Tipp von Daniel

ZITATE

  • “Eine Entgiftung bedeutet, ganz spezifische Stoffe aus dem Körper auszuleiten.”
  • “Ausdauersport ist für den Körper chronischer Stress.”
  • “Es muss die Basis jeder Entgiftung sein, dass die Organfunktionen für entgiftenden Organe 100 % top sind.”
  • “Die Medizin wird der Frau nicht gerecht.”
  • “Zellulite ist ein rein toxisch bedingtes Problem.”
  • “Wir schwimmen in einem See von Östrogenen.”
  • “Cardio für Frauen um Gewicht zu verlieren? Totale Katastrophe!”
  • “Gifte verschwinden nicht von unserem Planeten. Die zirkulieren in unserem System.”
  • “Es gibt Kunden, die glauben, dass einmal in der Woche Stuhlgang normal ist.”
  • “Alles was man riecht, landet im System.”
  • “Wenn du als übergewichtiger Mann Testosteron nimmst, wirst du immer dicker, schwammiger und weiblicher.”
  • “Wenn man Frauen Testosteron verabreicht, benehmen sie sich plötzlich wie männliche Führungskräfte.”
  • “Wenn ein Mann fettarm isst, kastriert er sich selbst.”
  • “Diese ganzen hormonwirksamen Substanzen müssen aus der Frau sofort raus.”
  • “Wir sind einfach nicht für diese Plastikverpackungen, Chemie und Weißmehl gemacht.”
  • “Evidence-based medicine is just science. Experience-based evidence is just art.”
  • “Ein Mikrogramm Gluten reicht, um 3 bis 6 Monate chronische Entzündungen im System auszulösen.”
  • “Die Naturmedizin wurde vergessen und es wurde eine Symptom-Unterdrücker-Therapie entwickelt.”
  • “Heilung macht der Körper immer selbst.”
  • “Der massivste gesundheitliche Nutzen für 99% der Zuhörer wäre der sofortige Verzicht auf Getreide, Milch und Soja.”
Daniel Knebel bei der Arbeit

PDFS UND DATENBLÄTTER

Hier findest du alle im Podcast erwähnten Datenblätter. Vielen Dank an Daniel zur kostenfreien Bereitstellung!

Giftfragebogen
Hormonkaskade
Eliminierungsdiätbogen
Metabolische Tests

VON DANIEL EMPFOHLENE NAHRUNGSERGÄNZUNG

ERWÄHNTE APPS

ZUSÄTZLICHE LINKS

Dr. Klaus Runow
Total Cleanse Liver – Supplementa
Progesteroncreme ab Tag 16 

DANIELS HASHIMOTO PROTOKOLL

Hier findest du alle von Daniel Knebel empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung der Symptome von Hashimoto und zur generellen Optimierung des Hormonhaushaltes.

MEHR ZU DANIEL KNEBEL

Webseite zu Daniel Knebels Personal Training

Subscribe iTunes banner

Höre dir die Episode mit Daniel hier auf der Webseite an, lade sie als Podcast auf iTunes herunter oder sehe sie dir auf unserem YouTube Kanal an.

Audio / Video, Biohacking, Ernährung, Flow, Gesundheitstrends, Ketose, Podcast, Testosteron
, , , , ,

Kommentare

  • Konstanze Zietek

    Wow Max, ich bin mal wieder beeidruckt.!

    Antworten

  • Angelika

    sehr interessanter Beitrag. Vielen Dank dafür. Gerade für mich als Hashimoto. Leider funktioniert aber der Link zum Eliminierungsdiätbogen nicht.

    Antworten

  • Sandra

    wow, ein tolles ganzheitliches Interview! Wirklich sehr umfassend und ehrlich. Die Östrogendominanz ist eine richtige Seuche geworden, sowohl für Frauen als auch für Männer. Daniel hat so viele Aspekte angesprochen, von der Ernährung über Plastikverpackungen, Kosmetikprodukte, Gifte aller Art. Dann die Entgiftungsmythen, hat mir sehr gut gefallen! Was muss man sich da nicht immer für einen Unfug anhören….auch den immer noch symptomorientierten Ansatz der Schulmedizin hat Daniel sehr direkt auf den Punkt gebracht …wir leben echt in einem dunklen Zeitalter, was all diese Dinge betrifft. Also wirklich sehr informativ und auch speziell der Fokus auf die Herausforderungen der Frauen heutzutage und wie dies alles zusammenhängt – Schilddrüse, Nebennieren, Cortisol, Stress, Doppel- und Dreifachbelastung, Sport usw. Hat mir sehr imponiert.

    Der einzige Punkt, mit dem ich mich nicht anfreunden kann (und Max wahrscheinlich auch nicht 😉 ) ist, Kaffee wegzulassen. Denn ich liebe den Bulletproof – und mit den qualitativ hochwertigen Zutaten und den vielen Vorteilen ist das denke ich auch ok. Natürlich gibt es Menschen, die auf Koffein sehr sensibel reagieren, dann ist das sicher ein Punkt.

    Also – rundherum eine gelungene und hilfreiche Episode, vielen Dank für die links!

    Antworten

    • Angelika

      Da stimme ich dir absolut zu, Sandra. Der BPC ist ebenso mein Knackpunkt. Ohne den will ich auch nicht – allerdings ist der Ansatz nicht falsch, den Kaffee dann halt zu reduzieren. Das läßt uns, unseren BPC und noch mal ein Tässchen zum Genuss 🙂 — Auch mit der Auslassdiät von Brady gehe ich nicht ganz so einig. Da gibt es auch im alternativen Bereich mehr als kritische Stimmen dazu. Da werde ich persönlich eher Whole 30 oder als Hashi noch besser dem AIP Protokoll folgen wollen. – Aber alles andere: definitiv Wow und teilweise in Fachbüchern auch so bestätigt.

      Antworten

      • Sandra

        Angelika – Zustimmung, was die Auslassdiät betrifft. Für viele Leute ist das schier nicht machbar – es überfordert sie. Manchmal sind schon kleine Schritte hilfreich. Ich habe bereits sehr von glutenfreier und kuhmilchfreier Ernährung profitiert. Kaffee und Zucker reduziert, ganz weglassen schaffe ich nicht. Man muss auch die psychische Komponente bedenken. Jemand, dessen bevorzugte Strategie bei Stress Essen ist, wird womöglich diese strenge Eliminationsdiät nicht einhalten können. Denn die bedeutet dann auch wieder Stress…. . Ich bin immer für machbare Änderungen, und wenn ich einen Erfolg sehe, bin ich bereit, noch mehr zu tun und auszuprobieren. Andere Menschen können so radikal sein – und wer weiß, wenn der Leidensdruck groß genug ist, ist es vielleicht auch einfacher. Ich konnte auf jeden Fall einiges mitnehmen aus dem Interview. Mit den Supplementen – man muss ja nicht alle nehmen. Ich experimentiere da hin und wieder mal. Ashwagandha kann ich sehr empfehlen (Adaptogen, half mir sehr gut bei Schlafproblemen). Und DIM habe ich ab und zu genommen, das ist echt super, um die schädlichen Östrogene aus dem Körper rauszukriegen. Vitamin D3 gehört schon fast zur Grundausstattung 😉

  • Angelika

    Ach so – das Ganze ist natürlich auch nicht gerade kostengünstig. Mit den notwendigsten Supps ist man da ganz schnell mal 300 Euro los.

    Antworten

  • Julia

    Sehr interessanter Beitrag. Es ist sehr schade das die Schulmedizin überwiegt und solche naheliegenden natürlichen Lösungen den meisten Leuten nicht bekannt ist. Mich würde die App zu den Studien noch interessieren. Die habe ich nicht gefunden.

    Antworten

    • Konstanze

      Möchte mich Julia anschließen, vielleicht könnt ihr die genannten Apps mal noch verlinken, ich konnte auch nichts finden.

      Antworten

    • Carmen

      Hallo Julia, ich könnte mir vorstellen, dass Daniel Knebel von examine.com gesprochen hat. Ist aber nur eine Vermutung. Eine App zu dieser Seite kenne ich allerdings nicht. Die Guides sind kostenpflichtig, die Aktualisierungen erhält man allerdings auch für die Zukunft.
      Carmen

      Antworten

  • Angelika

    Hi Sandra. Ja, so in etwa sehe ich das auch. Bsp. Kaffee ist deutlich reduziert, der BPC und nochmal im Laufe des Tages zum Genuss. Ganz wech 🙂 geht nich. Und statt der Auslass-Diät von Brady geht sicher sehr gut das AIP Protokoll. Ich experimentiere in dem Bereich auch und beobachte dann sehr genau. DIM wird sicher dazu gehören auszuprobieren, da ich zudem in der Menopause bin und die aktuelle Zunahme sicher auch damit zusammen hängt. — Ja, da war einiges drin, an Infos und ich fand den Beitrag auch klasse. Ausprobieren muss man halt selbst. Und du hast Recht Vit. D ist schon obligatorisch und mein Doc findet meinen Wert von 87 auch klasse (während der Doc in der Reha schon bei 70 ausgeflippt ist 😉 )

    Antworten

    • Esther

      Auf den BPC nicht verzichten können und gleichzeitig AIP machen wollen, zeugt davon, dass ihr euch mit AIP nicht wirklich auseinander gesetzt habt…… Im AIP ist Kaffee ebenfalls ausgeschlossen…… und in der Wiedereinführungsphase steht Kaffee ebenfalls gaaaaaaanz weit hinten auf der Wiedereinführungsliste. Und viele AIPler bleiben Kaffee dauerhaft fern, weil sie erstmals merken, das es wirklich der Kaffee ist, der nicht vertragen wird.
      Ich habe auch sehr am BPC gehangen und trank ihn vor AIP fast täglich. Ich hab ihn dann 6 Monate strikt weggelassen und wollte ihn wiedereinführen, was in Magenkrämpfen und Durchfällen endete. Jetzt trinke ich nur ab und an mal eine Tasse BPC und habe den Kaffee durch Zichorie ersetzt. Der schmeckt total gut und ist sehr verträglich…..

      Antworten

      • Angelika

        ich hab jetzt einiges getestet und gemessen – vermutete IR nicht bestätigt, Unverträglichkeiten so gut wie keine – sollte nur mal Mandeln auslassen – Im Grund also rundum Blut- und Messwerte die top sind. Muss also auch nicht zwingend AIP machen – versuche mal lieber mit Fungs Fasten was auszutesten.

        Aber ganz ehrlich? Klar rede ich mir manches auch schön, weil ich vom Sinn überzeugt bin, aber Zichorie als Ersatz für Kaffee zu betrachten, oha. Hat meine Oma in den Kriegsjahren aus Geldmangel gemacht, aber nicht freiwillig. – Zudem sind mir die Vorteile von laborgeprüftem und toxinfreiem Kaffee auch gem. Asprey eigentlich zu lieb um da dann drauf zu verzichten. – Wie gesagt: weniger und reduziert – aber nicht ganz drauf verzichten – ist eher mein Ding. Aber dann wieder lieber ganz, als mit Zichorie. Ich hab schon zu früheren Zeiten Kaffee auch nicht mit Muckefuck ersetzt. 😉

      • Sandra

        Ähm, ich habe nie gesagt, dass ich das AIP mache….ich achte allgemein auf meine Gesundheit, aber ich halte wenig von dogmatischen Ansätzen. In der momentanen Phase meines Lebens kann ich mir nicht vorstellen, ganz auf Kaffee zu verzichten, vielleicht mal, wenn es etwas ruhiger ist, könnte ich mir vorstellen, es auszuprobieren.. Es ist verdammt hart und stressig gerade – und Kaffee ist ein „goodie“ für mich. Mir ist klar, dass ich damit meine Nebennieren belaste, aber diese Belastung versuche ich eben so gering wie möglich zu halten – indem ich qualitativ hochwertigen Kaffee verwende + Kokosöl und Butter. Außerdem füge ich noch Kollagen Protein sowie etwas L-Tyrosin hinzu. Und ich genieße ihn! Es mag nach Rechtfertigung klingen, ist es meinetwegen auch – aber ich glaube, dass momentan der Stress, den ich durch Kaffeeverzicht hätte, höher wäre, als die (negative) Wirkung, die er ev auf mich hat.

  • Tom

    Danke für das interessante Interview und die dazugehörigen Dokumente. Was ich mich gefragt habe, als ich mir den Eleminierungsdiätbogen angeschaut habe: Wie sieht denn ein Frühstück im Rahmen dieser Diät aus (v.a. wenn man eher untergewichtig ist und mit Hilfe von Krafttraining (Muskel-)Masse aufbauen möchte)?

    Antworten

    • Eike Petersen

      Das würde mich auch interessieren. Ehrlich gesagt habe ich mich beim Durchlesen der Einschränkungen gefragt, wie da überhaupt noch irgendeine „ordentliche“ Mahlzeit aussehen kann! Fleisch und Gemüse, okay, aber a) bleiben nach den späteren Einschränkungen (Nachtschattengewächse, Stärke) ja schon gar nicht mehr so viele Gemüsesorten übrig, und b) was an dem Gericht soll mich denn dann satt machen? Gefühlt müsste ich entweder wirklich riesige Mengen Fisch und Fleisch essen (was ich aus ökologischen Gründen für nicht förderlich halte), oder jedes meiner Gerichte mit einem halben Glas Öl „genießen“. Kann mich jemand aufklären?

      Antworten

  • Gabi

    Das war sehr interessant, vor allem war ja auch mal etwas speziell für Frauen dabei. Mir ist allerdings aufgefallen, dass bei dem Link zur Empfehlung von DIM ein Präparat gezeigt wird, das neben 100 mg DIM auch 100 mg Lecithin aus Sojabohnen enthält. Und Soja wurde von Daniel Knebel gerade NICHT empfohlen…?

    Antworten

    • Sandra

      Das finde ich auch etwas widersprüchlich. Man muss bei dem NEMs echt immer schauen, was da noch so drin ist an fragwürdigen Zutaten…ich habe das hier genommen:
      (medpex.de/dim-diindolylmethan-250-mg-vegetarische-kapseln-p5022354)

      Antworten

    • Angelika

      Stimmt Gabi – wurde auch in den Rezensionen kritisiert. Ich habe mal weiter geschaut und bin auf dieses als Alternative gestoßen. Enthält auch einen Bio-Enhancer der nach Fachliteratur auch enthalten sein sollte (Piperine) (amazon.de/gp/product/B01LXFEF4N) und hoffe mal, das der Link o.k. ist – sonst bitte löschen.

      Antworten

  • Maximilian Gotzler Autor

    Vielen Dank für die Hinweise, Gabi, Sandra und Angelika und entschuldigt bitte den Fehler. Hier habe ich in der Tat nicht genau hingesehen. Wird gleich ausgetauscht. LG – Max

    Antworten

  • Maximilian Gotzler Autor

    Für alle, die nach den Apps gefragt haben: Daniel empfiehlt http://papersapp.com/ und http://www.codecheck.info/

    Antworten

  • Sonja

    Hallo Max,
    vielen vielen Dank für diesen großartigen Podcast! Der hat mir nochmal ein Stück weit die Augen geöffnet WAS ich alles für die Verbesserung meiner Lebensqualität mit Hashi tun kann! Das hatte ich lange Zeit sogar ignoriert (und Schulmediziner weisen da natürlich nicht drauf hin) und lediglich L-THyox genommen…
    bin bereits seit knapp 3 Monaten Getreide & Zuckerfrei, die ersten 6 Wochen sogar ohne Mipros, dann ab und an wieder welche. Werde diese dann aber wohl wieder weglassen (Kaffee trinke ich inzwischen schwarz oder als BPC 🙂 ) bzw nur ab und an genießen.
    Eine Frage bzgl Hashi / AI Protokoll: Daniel erwähnt ja auch einige Lebensmittel die sich bei Hashi negativ auswirken. Nicht genannt hat er allerdings Nüsse & Eier (oder hab ich das verpasst?), die in einigen AI-Protokollen ebenfalls als „zu eliminieren“ einzustufen sind.
    Kannst du hierzu vielleicht nochmal Daniel nach seiner Meinung fragen? würde dann nämlich mal 4 Wochen strikt ein AI Protokoll befolgen und einige Supps bestellen zur Optimierung.
    Soweit ich das richtig verstanden habe sollte der Körper ja bei einem optimierten und funktionierenden System durchaus in der Lage sein einige der schädlichen Lebensmittel / Einflüsse zu verarbeiten, sofern diese nicht wieder überhand nehmen. Sofern schließe ich daraus dass dann, wenn alle Organe gut funktionieren, auch ab und an mal Lebensmittel von der No Go Liste konsumiert werden können? Getreide, Soja, Zucker etc würde ich strikt streichen, jedoch dann schon mal hin und wieder Mipros, ein Gläschen Wein, Tomaten, Nüsse und Eier… Spricht da etwas dagegen?
    Danke schonmal und LG – Sonja

    Antworten

    • Sandra

      Hallo Sonja, bei den meisten Autoimmunerkrankungen liegt das sog. „leaky gut syndrome“ vor, das heißt die Darmwand ist durchlässig, und es kommen Essensmoleküle und alle möglichen Keime in den Blutkreislauf, die da nicht hingehören. Der Körper identifiziert diese Moleküle als Feinde und aktiviert das Immunsystem – dieses fängt an, Antikörper.zu bilden. Je durchlässiger der Darm ist, umso mehr kommt herein, und irgendwann weiß das Immunsystem nicht mehr, wer Freund oder Feind ist und das führt dazu, dass man gegen alle möglichen (auch gesunden) Lebensmittel mit einer Unverträglichkeit reagiert. Deswegen ist es so immens wichtig, die Darmschleimhaut zu heilen. Als erste Maßnahme heißt das natürlich, kein Öl mehr ins Feuer zu gießen – sprich, die kritischen Nahrungsmittel wegzulassen. Das machst du ja bereits. Gluten und das Milcheiweiß Casein sind von ihrer Struktur her sehr kompliziert aufgebaut und werden daher in den meisten Fällen nicht vollständig aufgespalten. Diese zwei Proteine reißen bei vielen Menschen Löcher in die Darmwand. Auch Antibiotika tragen maßgeblich zur Entstehung von leaky gut bei. Je mehr die Darmwand heilt, umso mehr Nahrungsmittel werden wieder verträglich. Soll natürlich kein Freibrief sein. Gerade Gluten ist bei Schilddrüsenerkrankungen oft Gift – da das Molekül von Gluten den Zellen der Schilddrüse ähnelt, hier verwechselt der Körper Freund und Feind und greift die Schilddrüsenzellen an, das nennt man auf englisch: „molecular mimikry“. Eine Zeit lang Nüsse und Eier wegzulassen, ist sicher eine gute Idee. Ansonsten kannst du ja mal eine Darmsanierung in Erwägung ziehen. Also die kritischen Lebensmittel weglassen, dazu z.B. in der Früh Flohsamenschalen nehmen, abends Bentonit (zum Binden der Giftstoffe). Das 4 Wochen lang, und danach mit Probiotika aufbauen. Was auch ein super Ergänzungsmittel für den Darm ist, ist L-Glutamin, eine Aminosäure. Ansonsten fällt mir noch Zink ein (vielleicht mal den Wert messen lassen?) Wegen Milchprodukten: oft werden Ziegen- und Schafmilchprodukte besser vertragen als Kuhmilch. Vielleicht mal probieren.

      Antworten

      • Sonja

        Hallo Sandra,

        vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort!
        Daniel empfiehlt in seinem Video auch Leinsamen, ich hatte mir letzte Woche morgens dann ein Porridge aus frisch geschroteten Leinsamen, Leinmehl, ein paar Kokosflocken, Kokosmilch und ein bißchen Obst gemacht, hab aber mit Blähungen reagiert. Gegen Ende der Woche war dann meine KOnzentration in der Arbeit auch wieder so hinüber dass ich vermute Leinsamen nicht zu vertragen. Ist das denn dann bei Flohsamen ggf nochmal anders? Sind ja auch Samen…
        Bzgl Darmsanierung: Das werd ich wohl mal machen und in der Zeit soweit wie möglich nach AIP leben… Hab mir das Buch „Die Paleo Therapie“ bestellt, finde ich super interessant auf den 1. Blick aber bezweifle dass ich AIP doch suuuuper strikt durchhalten kann 4 Wochen. Klar, Eier, Mipro, Getreide, Hülsenfrüchte etc sollte kein Problem sein aber ab und an wird hier und da sicherlich mal ein Gemüse dabei sein was eigentlich auf der Roten Liste steht, sei’s auch nur aus Versehen. Ich hoffe dass eine Darmsanierung dennoch erfolgreich möglich ist…!?
        Lässt sich denn ein Leaky Gut bereits durch ein „handelsübliches“ Blutbild erkennen da bestimmte Mangelzustände auftreten die auch ein Hausarzt prüft? Oder geht das tatsächlich nur über spezielle Tests die selbst zu zahlen sind?
        Danke & LG, Sonja

      • Sandra

        Hallo Sonja, soweit ich weiß, kann man leaky gut in einem normalen Blutbild nicht nachweisen. Es gibt wohl spezielle Blut- und Stuhltests, wo man das nachweisen kann – erhöhtes Zonulin z.B. oder Zytokine. Ich denke, bei Heilpraktikern oder naturkundlich orientierten Ärzten kann man solche Tests machen. Aber vielleicht sparst du dir auch das Geld, denn allein anhand deiner Symptome (und einer diagnostizierten Autoimmunerkrankung) ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch. Das mit den Leinsamen ist schade – aber durchaus möglich. Denn es ist ganz individuell, was der einzelne Mensch verträgt uind was nicht. Hier wäre vielleicht ein Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten sinnvoll. Allerdings sind die auch nicht billig. Ich mache das einmal im Jahr über einen Muskeltest (Kinesiologie). Da habe ich einen groben Überblick hinsichtlich der Dinge die ich vertrage. Aber Selbstbeobachtung ist natürlich auch hilfreich. Die Blähungen könnten ev. von der Kombi mit dem Obst kommen – da reagiert mancher Darm empfindlich. Hast du schon einmal Chiasamen probiert – die quellen ja auch gut auf. Ansonsten möchte ich dir noch den Tipp geben, stress dich nicht zu sehr rein in die Nahrungsmittel. Klar, es ist schwierig und ein Labyrinth – und man kriegt viele Infos – teilweise auch widersprüchliche. Allein das führt zu einer gewissen latenten Stressreaktion – mit den entsprechenden Stresshormonen im Körper. Wichtig finde ich auch, dass man noch Freude am Essen empfinden kann. Nicht das Gefühl hat, man müsse „verzichten“. Dass man sich Zeit nimmt, eine schöne Atmosphäre schafft, bewusst und langsam isst, ohne Ablenkung (Handy), vielleicht mit einem netten Menschen zusammen…das sind alles wichtige und unterschätzte Faktoren. Was nützt das gesündeste Lebensmittel, wenn man es in einem ausgeprägten Stresszustand zu sich nimmt….also ich fände es halb so wild, wenn mal ein „rotes“ Nahrungsmittel dabei ist. Da geht die Welt nicht unter. Auf englisch gibt´s den netten Spruch: „It´s better to eat the wrong food with the right attitude, than the right food with the wrong attitude.“ – also z.B. wenn du was super Gesundes isst, was dir aber überhaupt nicht schmeckt, und du isst es, weil du meinst, das ist gut für dich. Auf Dauer frustriert sowas 😉 Auch die übrigen Lebensbereichen würde ich mit beachten – vor allem Schlaf. Ist ja nicht umsonst der Biohack Nr. 1 😉 Im Schlaf heilt der Körper. . Dann Entspannung, soweit möglich, Bewegung, ….ich denke, alles was du tust, hat eine Auswirkung. Also nur Mut! Ach, was mir noch einfällt – für den leaky gut wird ganz oft Knochenbrühe empfohlen (bone broth). Das soll sehr heilend auf den Darm wirken – liegt unter anderem am Collagen. Ich esse nicht so oft Knochenbrühe, aber ich verwende häufig das Collagen Protein, welches hier im Flowgrade Shop angeboten wird (von Weiderindern). Kann das auf jeden Fall weiter empfehlen. Es ist ziemlich geschmacksneutral – also kann mit ins Müsli, in Suppen oder auch in den Kaffee. Ich wünsch dir viel Erfolg!

  • Angelika

    Hi nochmal – irgendwie steh ich auf der Leitung. Habs mir jetzt noch 2-3 x angesehen, aber so wirklich hab ich das noch nicht geraffe. In der Menopause, wann wende ich die Traubensilberkerze (normal in der ersten Zyklushälfte) und ab wann DIM mit Progesteron (normal 2. Zyklushälfte) an, wenn ich ja keinen Zyklus mehr habe, an dem ich mich orientieren kann. Da wäre mir noch ein Hinweis sehr lieb.

    Antworten

  • Andrea

    Vielen Dank für den Hinweis auf die Schädlichkeit der Hormonspirale wie Mirena oder auch Jaydess. Viele Infos darüber findet man (Frau) unter http://www.risiko-hormonspirale.de

    Antworten

  • Anja

    Mir raucht der Kopf. ;o) Danke für das informationsdichte Interview und die von euch zur Verfügung gestellte Zeit und das Wissen! Ebenso danke für das Zeitscript des Interviews, das Zusammentragen der Links… Wow, was für ein Service! Danke!!!!

    Mich interessiert die Östrogenentgiftung. Worüber wird diese gemacht?

    Antworten

    • Sandra

      Hi Anja, es gibt ein paar gute Möglichkeiten, um (schädliche) Östrogene aus dem Körper zu kriegen. Zum Einen ist DIM gut, also die Brokkoli- und Kohlextrakte. Zimt und Nelkenöl sollen aber auch hilfreich sein. Und ich würde versuchen, nicht mehr aus Plastikflaschen zu trinken (auch beim „To Go“ Kaffee lieber den Deckel abnehmen..).ich kann noch ein gutes Buch empfehlen, von Sara Gottfried: „Die Hormonkur“. Die Frau kennt sich echt gut mit der Thematik aus! Und es gibt Fragebögen in dem Buch, die Hinweise geben, welche Hormonwerte zu hoch und welche zu niedrig sein könnten, und welche Symptome/Konsequenzen das nach sich zieht.

      Antworten

      • Anja

        Hallo Sandra, vielen Dank für deine Hilfe und die Informationen! Das werde ich mir anschauen.
        Ich nehme Progesteroncreme, nachdem meine Frauenärztin auf meinen Wunsch hin die Hormonwerte bestimmt hat (sie ist darauf spezialisiert) und einen Progesteronmangel diagnostizierte, was wohl bei Hashi häufig der Fall ist. Auch Plastik meide ich, wo es geht. Die Tupperdosen müsste ich noch eliminieren…
        Das Buch klingt nach einer interessanten Hilfe. Prima!

  • Sonja

    Vielen Dank für den informativen Podcast, sehr spannend. V.a. die Sulforafan Supplementierung interessiert mich. Allerdings sind die Bewertungen für das Produkt im Link aufgrund der Dosierung nicht besonders gut ausgefallen. Kannst du dazu nochmal erklären, was wichtig ist, worauf man beim Einkaufen achten sollte. (Oder ist das o.g. Produkt echt gut und die Bewerter planlos?)
    Vielen Dank

    Antworten

  • Steffi

    Danke für dieses Interview. Vor über 3 Jahren war die Geburt meiner Tochter und damit fing irgendwie alles an. Irgendwie ein hormonelles Ungleichgewicht, aber kein Arzt sagt so was. Ich bekam eine chronische Nesselsucht, hatte ständig Infekte mit Fieber, Gelenkschmerzen, Mandelentzündung etc., Magenschmerzen, Durchfälle (Stuhlgang mindestens 5 Mal am Tag), Wassereinlagerungen.Ich konnte mich nicht mehr Ausruhen und war innerlich total unruhig, Herzrasen….Ich musste hohe Mengen Antihistaminika nehmen und wurde immer müder und matschiger im Kopf. Ich entschied mich für eine histaminarme Ernährung. Dadurch wurde es schon etwas besser. Dann wurde eine Fructoseunverträglichkeit festgestellt. Seitdem esse ich keinen Haushaltszucker mehr und esse viel Gemüse und Beeren, das klappt aber nur seit der Darmsanierung. Es hat mehr als 1 Jahr gedauert und ich benötige nun keine AHs mehr. Ich bekomme Ausschläge wirklich nur dann, wenn ich was falsches Esse. Leider glaubt mir die Schulmedizin nicht. Da könnte man sich den Mund fusselig labbern und teilweise wird man als nicht ganz „dicht“ wahrgenommen. Nun wurde leider im letzten Monat auch noch ne Hashi festgestellt und ich bekomme L-Thyroxin. Wahrscheinlich bestand die schon vor all dem…Mich jetzt noch Glutenfrei zu ernähren wäre ein erster Versuch. Ich finde es super, einfach mal die ganzen Zusammenhänge so erklärt zu bekommen. Leider komme ich nicht immer ganz mit.
    Liebend gerne würde ich das mal meinem Frauenarzt an den Kopf hauen, der mich abservierte mit: Ihr TSH-Wert brauch sie doch nicht zu interessieren. Nehmen sie jetzt endlich ihre L-Thyroxin.

    Antworten

  • Sonja

    Hallo,
    danke für den tollen Podcast. Sehr informativ, aber für Laien sehr schwer zu verstehen – mein Kopf raucht.
    Was mir jetzt noch ein bisschen fehlt, ist die Dosierung der oben genannten Supplements. Für Sulforaphan z.B. finden sich im Netz viele verschiedene Tagesdosen.

    Außerdem fände ich es toll, wenn ihr eine kurze Beschreibung der Wirkungsweise anfügen könntet. (Was nimmt man wozu?) Ich bin nämlich wirklich nicht sicher, ob ich alles verstanden habe.
    z.B.: Darf man DMI auch supplementieren kann, wenn man die Pille nimmt? (Ich vermute nicht.)

    Antworten

  • Gerd

    Also die Episode hat mir mehr Fragezeichen als Antworten eingebracht und die Begeisterung vieler hier kann ich nicht teilen. Warum?

    Es ist eines, ein geballtes Fachwissen „rauszuhauen“ oder Fachwissen zu vermitteln. Letzteres tut er nicht, okay, war vermutlich auch nicht die Absicht. Mich interessiert aber viel mehr die Begründung einer Behauptung, bevor ich meinen Lebensstil und Ernährung verändere – denn es geht mir ja ziemlich gut – und viel Geld für etwas ausgebe, das vielleicht nicht wirklich notwendig ist.

    Also, warum um Himmelswillen soll aerobes Ausdauertraining schlecht und nur chronischer Stress sein? Am sportmedizinischen Institut der TUM wurde mir genau das empfohlen einzubauen, um die Stresshormone rauszubekommen. Und wie erhalte ich sonst meine Grundlagenausdauer, wenn nicht durch aerobes Joggen?

    Vielleicht könnt ihr in einer der folgenden Episoden genauer auf diese Themen eingehen, wäre klasse.

    Antworten

    • Gabi

      Die Aussage, dass er das aerobe Ausdauertraining NICHT empfiehlt, galt nur für Frauen, weil die in der Regel sowieso schon unter chronischen Stress leiden. Diese Aussage bezog sich nicht auf Männer.

      Antworten

      • Sonja

        Ich bin auch noch nicht so ganz sicher wie ich das denn einordnen kann. Ich gehe gerne mal mittags ins Fitnessstudio auf den Crosstrainer so 45-60 Minuten, gehe gerne wandern oder mache Radtouren. Für mich sind diese Trainingseinheiten entspannend, je nachdem wie ich gerade Lust hab trainiere ich mal intensiver und mal weniger intensiv und entscheide das spontan. Da kann ich mir eigentlich kaum vorstellen dass das schädlich ist, weil mir die Bewegung einfach so gut tut und mir wirklich Spaß macht. Wie sieht es denn damit aus? Oder ist mit Cardiotraining was nicht gut ist lediglich intervalltraining was einen an die Leistungsgrenze bringt oder Marathon etc gemeint? Wäre klasse das nochmal ausführlicher zu beleuchten!
        LG, Sonja

  • Thomas Bluhm

    Sehr geiles Video Max 🙂

    Mir ist ein Satz in Erinnerung geblieben:
    „Wir schwimmen im Östrogen“

    Jetzt stelle ich mir die Frage:
    Was passiert, wenn sich die Frau zusätzlich noch vegetarisch/vegan ernährt?

    Stichworte: Soja und Seitan

    LG
    Thomas

    Antworten

  • Angelika

    Hi Sandra. Die Buchempfehlung von Sara Gottfried hab ich mir mal angeschaut. Gibt ja auch ein Diätbuch noch dazu. Nur helfen die meisten Bücher amerikanischer Verfasserinnen nicht wirklich weiter, wenn dann häufig so wie dort ein Shake empfohlen wird, der bei uns nicht oder nur zu horrenden Einfuhrkosten bezogen werden kann. Das Problem gibt es auch beim Buch von I. Wentz zu Hashimoto – wenn da dann ein fermentierter Shake empfohlen wird (Body-ecology-Diät) den man aus USA beziehen müsste und garantiert Zollprobleme bekommt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.