• de
Flowgrade Home

Ein paar praktische Schlafhacks für Eltern, Kinder und Babies

Hast du kinderbedingte Schlafprobleme? Dann findest du in diesem Beitrag einige wertvolle Tipps für einen erholsameren Schlaf in der Familie.

Heute habe ich mal was für die Papas und Mamas meiner Leser. Denn ich bekomme regelmäßig Nachrichten wie diese hier:

„Hi Max, deine Tipps sind ja schön und gut. Aber ich bin Papa und meine Kids rauben mir beinahe jede Nacht wertvolle Stunden Schlaf. Hast du auch mal Tipps für Eltern? Wäre dir sehr dankbar.“

Vor kurzem durfte ich den renommierten Schlafpsychologen Prof. Dr. Amann-Jennson einmal zu all seinem Wissen interviewen. Da habe ich es mir nicht nehmen lassen, ihn auch mal zu seinen besten Schlaftipps für Eltern zu befragen.

In diesem Video-Clip* frage ich den Schlafpsychologen Prof. Dr. Amann-Jennson nach seinen wertvollsten Schlaftipps für Eltern mit kleinen Kindern. Eine Auflistung mit den beschriebenen Ratschlägen sowie ein paar extra Tipps findest du weiter unten in diesem Beitrag.

*Diese Beispiel-Lektion ist eine von über 30 Lektionen aus unserem Schlaf Upgrade Programm, der erste umfassende Biohacking-Kurs zum Thema Schlaf. Klicke hier für mehr Infos zum Programm.

Schlaftipps für Eltern, Kinder und Babies

Hier sind die wirksamsten Schlafhacks für die Familie, die ich in meiner Recherche finden konnte. Hast du noch einen parat? Lass es mich wissen und ich nehme ihn gerne in die Liste auf.

1.  Verwende Schafschurwolle für Decken und Kissen

Schafschurwolle eignet sich besonders für die Schlafumgebungen der Kinder. Die Wolle beruhigt und nimmt viel Feuchtigkeit auf. Hier findest du das Produktangebot von SAMINA speziell für Babies und Kinder, der Firma von Prof. Dr. Amann-Jennson.

2. Erde die Kinderbetten

Besorge dir Erdungsauflagen für die Betten und Krippen der Kinder, zum Beispiel diese hier von Samina (der Firma von Prof. Dr. Amann-Jennson). Das hilft ihnen, effektiver Stress abzubauen und nachts weniger oft aufzuwachen.

3. Durchlaufe ein Abendritual mit deinen Kindern

Etabliere Routinen für Kinder, zum Beispiel eine Zu-Bett-Geh-Routine mit beruhigenden Geschichten, einem abendlichen Spaziergang und angenehmer Musik. Die Neurofeedback- und Schlaftherapeutin Anja Leitz empfiehlt abends zusammen Lego (oder ähnliches) zu spielen. Das beruhigt den Geist und bietet ein schönes Abendritual, um gemeinsam mit der Familie den Tag zu beenden.

4. Meide künstliche Lichtquellen vor dem Schlafengehen

Unterstütze deine Kinder, abends Bildschirme und Kunstlicht zu meiden. Es gibt sogar spezielle Blaulichtblocker-Brillen für Kinder.

5. Hol dir beruhigende Aromen ins Badezimmer

Verwende natürliche Seifen und Shampoos mit beruhigenden Düften für ein abendliches Bad. Lavendel funktioniert besonders gut und das Lavendel-Aroma hat einen wissenschaftlich nachgewiesenen beruhigenden Effekt.

6. Schaffe einen Ausweich-Schlafplatz im Elternschlafzimmer

Für ältere Kinder mit eigenen Schlafzimmern, lege dir eine Matratze ins Schlafzimmer der Eltern, damit die Kinder dort weiterschlafen können, sollten sie nachts aufwachen und Angst bekommen.

7. Verwende Zirbenholz im Schlafzimmer

Das Holz der Zirbe, einer weichen Kiefernart, steckt voller adaptogener Wirkstoffe, welche den Herzschlag beruhigen und den Parasympathikus aktivieren können, den nachtaktiven Teil des Nervensystems. Es muss auch nicht gleich ein Zirbenbett sein. Auch mit Möbelstücken oder sogar einem Brett aus Zirbenholz wurden bereits Effekte auf die Schlafqualität nachgewiesen.

Willst du noch mehr Tipps für einen erholsamen Schlaf?

Viele wertvolle Inhalte zum Thema Schlaf findest du hier auf dem Flowgrade Blog und im Flowgrade Show Podcast. Einfach mal rumstöbern.

Frage an alle Eltern

Hast du Kinder und hat sich eine Methode für dich besonders bewährt? Teile sie gerne mit uns in einem Kommentar.

Schlaf, Umfeld
, , , , ,

Kommentare

  • Sabine Basting

    Mein ultimativer Tipp an alle jungen Eltern: die Erziehungsratgeber zum Thema Schlafen wegpacken und auf das eigene Gefühl vertrauen.
    Ich habe mir bei meinen beiden Kindern als sie klein waren die Nächte damit um die Ohren geschlagen, treppauf treppab durchs Haus zulaufen und die Kids davon zu überzeugen in ihren eigenen Betten zu schlafen. Frei nach dem Motto ‚Jedes Kind kann schlafen lernen‘ solange die Eltern nur konsequent genug sind.
    Kinder halten und nicht aus bösem Willen nachts wach sondern einfach weil sie Nähe brauchen.
    Wir haben deshalb Matratzen angeschafft für unser Schlafzimmer und wann immer eines oder beide Kinder nachts unsere Nähe brauchten, konnten sie zu uns kommen. Allein dieses Wissen hat ziemlich schnell dazu geführt, dass sie auch in ihren eigenen Bett gut durchschlafen könnten.
    Inzwischen sind die beiden 9 und 11 Jahre und die Matratzen gibt es immer noch. Und immer wenn mein Mann nicht da ist, schlafen beide oben bei mir. Weil ICH nämlich viel besser schlafe, wenn ich NICHT alleine bin. Und irgendwann wollen sie eh nicht mehr bei Mama und Papa schlafen und dann werden wir uns daran erinnern, wie schön es war, als die beiden uns noch zum Einschlagen gebraucht haben

    Antworten

  • Chrystelle

    Tips sind toll aber die empfohlene Produkte (zB die Erdungsunterlage und die Kissen/Decken aus Schurwolle leider sehr teuer. Gibt es guenstigere Alternativen ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.