Flowgrade Home

Ribbings Rad – Wie du dir in 10 Minuten mühelos 10 Dinge merken kannst

Was wäre, wenn du dich mühelos an alle Dinge auf deiner Supermarkt-Einkaufsliste erinnern könntest? Mit Ribbing’s Rad, der Technik des gleichnamigen Gedächtnisexperten kannst du dir mit einem einfachen Trick und nur 10 Minuten alles ins Gedächtnis rufen, an was es sich zu erinnern lohnt.

In der Podcast Episode mit Mattias Ribbing, erwähnt der Grandmaster of Memory ein von ihm entwickelte Methode, mit der jeder mühelos und in nur 10 Minuten 10 Dinge im Kopf behalten kann, wie zum Beispiel eine Einkaufsliste, die Packliste für deinen nächsten Urlaub oder alle Namen deiner Arbeitskollegen.

Seit Mattias mir die Technik namens “Ribbing’s Rad” näher gebracht hat, wende ich sie mindestens einmal die Woche an. Es ist faszinierend, an was man sich mit einem einfachen Trick alles erinnern kann.

**Wenn du dir die Episode mit Mattias noch nicht angehört hast, es ist eine meiner bisher liebsten Episoden. Der erfolgreiche Gedächtniskünstler teilt ein paar seiner effektivsten Tricks, um mit Stress vor Wettkämpfen umzugehen, sich an jede einzelne Seite eines Buches zu erinnern und noch viel mehr.

Hier geht’s zur Episode!

Ribbing’s Rad als Video-Anleitung

Ohne Spickzettel zum nächsten Vortrag mit dem Ribbing’s Rad

Mit dem Ribbing´s Rad wird es dir nach nur wenigen Tagen viel leichter fallen, 10 wichtige Dinge im Kopf zu behalten, und zwar für die verschiedensten Szenarien. Beginne die Übung am besten mit leichten Aufgaben wie zum Beispiel deinen Plänen für den heutigen Tag.

Sobald du das System verinnerlicht hast, kannst du diese Übung auch bei wichtigen Meetings anwenden, um eine Präsentation flüssig vorzutragen, oder wichtige Punkte einer Unterhaltung im Kopf zu speichern. Die Übung eignet sich auch ideal als ein hervorragender Grundstein für ein fortgeschrittenes Gedächtnistraining.

Unser Ziel ist es, mit der Übung eine To-Do-Liste mit 10 Punkten perfekt in unseren Köpfen zu speichern. Dazu reicht es nicht, diese Schritte hier einfach nur durchzulesen. Du musst jetzt schon anfangen, dein Gehirn aktiv zu nutzen. Ich habe dir eine Beispielliste für diese Übung zusammengestellt, die du aber mit deinen eigenen Aufgaben überschreiben solltest.

Nachdem du die Aufgaben angepasst hast, lies sie noch einmal aufmerksam durch. Mache nach jeder Aufgabe eine kurze Pause von ein paar Sekunden und visualisiere die Aufgabe (für die Aufgabe “Flugticket buchen” kannst du dir zum Beispiel ein dick aufgeblasenes Gummiflugzeug vorstellen).

Wichtig: Behalte deine Augen offen, wenn du die Punkte visualisierst.

Ein Fahrrad als Gedächtnisstütze

Jetzt bist du bereit, um die Sachen mithilfe von Ribbing´s Rad ganz einfach in deinem Gedächtnis zu verankern.

Fangen wir an!

Hier ist meine hypothetische To-Do-Liste für heute:

  1. Briefumschlag zur Post bringen
  2. Blogartikel schreiben
  3. App auf Laptop installieren
  4. Flug für Urlaub buchen
  5. Meeting vorbereiten
  6. Klempner anrufen
  7. Lebensmittel einkaufen
  8. Fahrrad aufpumpen
  9. Blumen für Oma kaufen
  10. Handy aufladen

So verankerst du die Aufgaben in deinem Gedächtnis

Stell dir ein ganz gewöhnliches Fahrrad vor, es steht direkt vor dir, du siehst es von der Seite. Der Lenker befindet sich links, der Gepäckträger rechts von dir. Dies wird ab sofort dein Hilfsmittel sein. Dieses unterstützende Bild oder Objekt beinhaltet als solches keinerlei eigenen Informationen. Wir brauchen es aber, um unsere Punkte zu anzuheften. So, als würdest du in einem Ordner lose Blätter sammeln.

  1. Konzentriere dich nun auf das Vorderrad und bring dort deinen Briefumschlag an. Stelle es dir so realistisch wie möglich vor. Sieh ganz klar wie du den Umschlag an dem Vorderrad anbringst, der Umschlag klebt richtig am Rad.
  2. Als Nächstes konzentrieren wir uns auf die Speichen, links von der Radnabe. Wir nutzen einen Stapel Blätter, um den Blogartikel darzustellen und stecken diese Blätter zwischen die Speichen.
  3. Nun betrachten wir die Mitte des Rades, die Achse. Sieh ganz genau hin, gehe ruhig näher an das Rad heran, bis du die Achse, das Zentrum des Vorderrades ganz genau sehen kannst. Wir balancieren unseren Laptop darauf, ganz vorsichtig. Immer daran denken, dass wir das Fahrrad von links nach rechts bestücken, als würden wir einen Text schreiben.
  4. Nun schau dir den Lenker an, klemme ein dick aufgeblasenes Gummiflugzeug zwischen die Handbremse. Das Flugzeug symbolisiert das Flugticket, das du buchen willst.
  5. Um unser Meeting zu symbolisieren nehmen wir einen Bürostuhl, diesen balancierst du ganz vorsichtig oben auf deinem Lenker.
  6. Um daran zu denken den Klempner anzurufen, klemmen wir einen großen Schraubenschlüssel zwischen den Rahmen in der Mitte des Rades.
  7. Nun widmen wir uns dem Sattel zu und stellen einen großen, geflochtenen Einkaufskorb darauf ab.
  8. Der Blick wandert nach unten zu den Pedalen, auf einer der Pedalen liegt eine altmodische, glänzende Fahrradpumpe.
  9. Hinten angekommen klemmen wir einen großen, wunderschönen Blumenstrauß unter den Gepäckträger.
  10. Zu guter Letzt betrachten wir das Rücklicht des Rades und legen das Ladekabel unseres Handys darauf ab.

Nun hätten wir das „Auswendiglernen“ abgeschlossen. Sieh dir dein Rad und die einzelnen Teile noch einmal genau an, erinnere dich an jedes einzelne Stück und was daran befestigt ist.

Hast du was vergessen? Dann wiederhole die Visualisierung noch einmal für diese Position.

Überschreibe dein mentales Fahrrad jeden Tag neu

Wenn du dir das Rad mit den Gegenständen eingeprägt hast, kannst du zu jeder Tageszeit deine Informationen abrufen. Du kannst ganz einfach an deinem Rad deine To-Do-Liste Punkt für Punkt ablesen, sogar von hinten nach vorne wenn nötig.

Morgen kannst du das Fahrrad mit deiner eigenen Liste „bestücken“ und die alten Gegenstände einfach entfernen. Das alte Bild vom Rad mit der Übungsliste wird überschrieben und dein Gehirn wird die neuen Objekte speichern.

Wichtig: Nutze immer die gleichen Teile des Rads um deine Aufgaben abzulegen. Immer! Du kannst dir für deine wiederkehrenden To-Dos auch ganz spezielle Gegenstände als Symbole ausdenken. Damit wird es dir noch leichter fallen, diese zu verankern. Je öfter du diese Übung wiederholst, umso leichter wird dir der Abruf der Informationen fallen. Du wirst merken, es wird von Tag zu Tag einfacher!

Meine Herausforderung an dich: Benutze diese Übung das nächste Mal, wenn du Lebensmittel einkaufen gehst, anstelle eines Einkaufszettels.

Wiederhole diese Übung für mindestens 4 Tage in Folge

Versuche, Ribbing´s Rad für vier aufeinanderfolgende Tage zu nutzen und du wirst sehen, dass du diese Übung in vielen täglichen Situationen nutzen kannst.

Nach vier Tagen wirst du dich an den Prozess gewöhnt haben und dir wird es leicht fallen, dich nach Belieben an Sachen und Aufgaben zu erinnern.

Eine Bitte: Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden, um sie anzuspornen, die Technik ebenso auszuprobieren! :)

Das war noch nicht genug? Dann hör dir meinen Podcast mit dem Gedächniskünstler an.

Audio / Video, Biohacking, Konzentration, Produktivität
, , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.