Flowgrade Home

Gebratene Avocado mit Speck

Meist sind es die einfachen Dinge, die einen ins Schwärmen geraten lassen. So wie auch diese Beilage, passend zu Fleisch, Fisch, oder auch alleine als kleine Hauptspeise.

Ich liebe Avocados! Früher hätte man mich mit der fetthaltigen Frucht jagen können. Ich konnte weder mit dem Geschmack, noch mit der Konsistenz was anfangen. Aber da kohlenhydratarme Lebensweisen Hand in Hand mit gesunden Fetten daher gehen, kam ich nicht wirklich an der Avocado vorbei. Heute könnte ich sie jeden Tag in meinen Speiseplan aufnehmen, ob im Salat, im Rührei, im Smoothie, oder wie hier angebraten mit etwas Speck.

Avocados gehören zu den gesündesten kohlenhydratarmen Früchten und sind mit 2g Kohlenhydraten auf 100g perfekt für die ketogene Ernährung. Gesunde Fettsäuren, reich an Kalium und Antioxidantien machen die birnenförmige Frucht zum heiligen Gral der LCHF-Anhänger.

Die Idee zu dem Rezept kam mir, als ich vor kurzem eine Avocado in der Küche herumliegen hatte, die mir noch ein wenig zu fest erschien. Was also tun? Im Kühlschrank fand ich noch Speck vom Wildschwein, regional erlegt. Ein traumhaftes Paar!

Zutaten:

1 Avocado
100 g guten Speck, keine abgepackte Ware aus der Massentierhaltung
15 g Weide-Butter

Zubereitung:

Mit einem Löffel holen wir vorsichtig das Fruchtfleisch aus der Avocado raus und achten darauf, die Schale unbeschädigt zu lassen. Während in einer Pfanne die Butter erhitzt wird schneiden wir die Avocado in mundgerechte Stücke, den Speck dementsprechend etwas kleiner. Als erstes geben wir den Speck in die heiße Butter, dünsten diesen kurz an und geben die Avocado dazu, diese nimmt nun den Geschmack der Butter und das würzig salzige des Specks an…eine traumhafte Kombination. Das Ganze nun bei hoher Hitze nur ein paar Minuten braten und anschließend in die ausgehölte Avocadoschale geben. Zum Schluss noch eine Prise hochwertiges Himalaya-Salz und ein wenig Pfeffer darüber geben und servieren.

Biohacking, Energie, Ernährung, Ketose, Paleo, Rezepte
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.