Flowgrade Home

Ölziehen mit Kokosöl: Das Upgrade für die Zähne

Ölziehen ist eine alte ayurvedische Reinigungsmethode und wird schon seit tausenden Jahren praktiziert. Die Methode wird mit weisseren Zähnen, besserem Atem und sogar einem stärkeren Immunsystem in Verbindung gebracht. Was steckt dahinter und warum ist Kokosöl die beste Wahl?

“An meinem Hochzeitstag probiere ich so etwas garantiert nicht aus. Am Ende hänge ich nur über der Toilette.” Die Versuche, meinen Kumpel Robert am Morgen seiner Trauung dazu zu überreden, einen Löffel XCT Öl für eine Viertelstunde in den Mund zu nehmen, blieben vergebens. “Aber mach ruhig, dann bist du zumindest sprachlos.”

Zugegeben, es gibt schönere Vorstellungen, als den Mund voller Öl zu nehmen. Und trotzdem ist es eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Denn Ölziehen oder “Oil Pulling” soll nicht nur zu einer glänzenden Mundhygiene und strahlend weißen Zähnen führen, sondern auch Abhilfe bei Migräne, Arthritis und Darmerkrankungen leisten.

Was ist Ölziehen?

Ölziehen ist eine mehr als 4000 Jahre alte, ayurvedische Reinigungsmethode aus Indien, die vor etwa 25 Jahren in unserer Gesellschaft angekommen ist. Dabei wird ein Esslöffel eines pflanzlichen Öls in den Mund genommen, für 10 bis 20 Minuten im Mund hin und her bewegt und durchgehend zwischen den Zähnen durchgezogen. Am Ende wird das mit Bakterien versehene Gemisch wieder ausgespuckt.

In einer Zeit von übertriebenen (Kohle-Vitamin-Smoothies) und revolutionären Gesundheitstrends (“Butter in Kaffeeeee???”) erfreut sich auch das Ölziehen einer wachsenden Anzahl von Fans, die sich für die Ölkur und seine gesundheitlichen Vorteile aussprechen und von erstaunlichen Verbesserungen ihrer Mundhygiene erzählen. In der Tat gibt es zahlreiche Erfahrungsberichte, die auf die positiven Auswirkungen des Ölziehens schwören. Was aber sagt die Wissenschaft?

Der Nutzen des Ölziehens ist wissenschaftlich nachgewiesen

Auch wenn von Medizinern die Studienlage zum Ölziehen noch bemängelt wird, gibt es bereits überzeugende Hinweise auf die gesundheitlichen Vorteile der Ölkur. Mehrere indische Studien aus dem Mutterland der Methode konnten eine signifikante Wirksamkeit des Ölziehens auf das Bakterium Streptococcus mutans und auf eine Zahnfleischentzündung nachweisen.(1, 2) Eine weitere Studie aus Thailand zeigte einen signifikanten Effekt gegen Karies.(3) Weiterhin gibt es zahlreiche Studien, die die antibakteriellen Eigenschaften von pflanzlichen Ölen untersucht haben.(4) Wie genau werden aber diese Bakterien durch das Öl entfernt?

Ölziehen bindet und entfernt fettige Mikroorganismen

Während des “Ziehens” mischt sich das Öl mit Speichel in einen dünnen, fettigen Film, der sich über die Zähne und das Zahnfleisch legt. Das Ziehen hilft dabei, auch schwer zu erreichende Stellen zwischen den Zähnen zu belegen. Da die Mikroorganismen selbst mit Fettmolekülen umgeben sind, werden diese vom Öl angezogen und aufgenommen. Das Öl fungiert sozusagen als Magnet für Parasit, Fungus, Candida, Pilz und sonstigen unerwünschten Giftstoff. Am Ende werden die gebundenen Organismen durch das Ausspucken aus dem Körper entfernt. Das Ausspucken ist dabei sehr wichtig, sonst verbleiben die gesammelten Toxine im Körper und können weiteren Schaden anrichten.

Wenn es dir wie mir geht, dann willst du das Ölziehen jetzt sicherlich einfach mal ausprobieren…

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum “Flowgrade Oil Pulling”

Mit dieser Anleitung kannst du noch heute mit dem Ölziehen beginnen. Wichtig: Ölziehen ersetzt nicht das tägliche Zähneputzen!

1. Schritt: Besorge dir ein hochwertiges Kokos- oder MCT-Öl

Ich verwende zum Ölziehen reines Flowgrade XCT Öl, da sich darin nur zwei sehr starke und antibakterielle Fettsäuren befinden, die auch noch sehr gut über die Schleimhäute aufgenommen werden können. Ein hochwertiges Bio-Kokosöl tut es aber auch. Kokosöl scheint anderen üblichen Ölen wie Sesam- oder Sonnenblumenöl mit seiner starken antibakteriellen Wirkung überlegen. Die mittelkettigen Triglyzeride binden sich effektiv an Bakterien und wirken zudem entzündungshemmend. Zudem lindert Kokosöl Reizungen und Infektionen in der Mundhöhle und unterstützt die Zellregeneration.(5)

2. Schritt: Reinige deine Zunge

Die ayurvedische Tradition besagt, dass vor dem Ölziehen der Zungenbelag gründlich entfernt werden sollte. Dies kann mit einem Zungenreiniger oder auch der Zahnbürste getan werden. Auf der Zunge befinden sich, ähnlich wie auf den Fußsohlen, Reflexzonen, die verschiedene Prozesse im Körper aktivieren oder hemmen können. Nach der Lehre werden beim Ölziehen diese Zonen stimuliert und regen dadurch die Entschlackung des Verdauungssystems an.

3. Schritt: Ziehe einen Esslöffel Öl für 20 Minuten durch die Zähne

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Ölziehen. Nimm hierfür einen Esslöffel Öl in den Mund und bewege dieses für 15 bis 20 Minuten hin und her. Diese Zeit ist notwendig, um die Bakterien im Öl zu binden. Ich persönlich mache das Ölziehen gleich nach dem Aufstehen auf leeren Magen während ich noch ganz schlaftrunken meinen Bulletproof Coffee zubereite.

4. Schritt: Ausspucken und Zähne putzen

Ganz wichtig! Wir wollen keine unerwünschten Organismen in unserem Körper, weder in der Mundhöhle noch im Darmtrakt. Kokosöl am besten in die Toilette spucken, da dieses fest werden und den Abfluss verstöpfen könnte. Danach kräftig ausspülen und im Anschluss die Zähne putzen. Das bleibt uns auch mit langen Ölkuren nicht erspart.

5. Schritt: Wiederholen

In mehreren Studien hat sich der Großteil der Verbesserungen erst nach einiger Zeit gezeigt. Also am besten ein Morgenritual daraus machen und mindestens 14 Tage dabeibleiben.

Flowgrade XTC Oil

Ölziehen ersetzt keine gesunde Ernährung

Egal, ob du dich nun zum regelmäßigen Ölgurgeln mit XCT, Kokosöl, Sesam- oder Sonnenblumenöl entscheidest. Der stärkste Faktor für eine optimale Mundgesundheit, viel Energie und eine messerscharfe Psyche ist und bleibt eine gesunde Ernährungsweise. Zucker, Getreide- und Milchprodukte belasten die Zähne, das Zahnfleisch und unseren gesamtem Metabolismus und sollten, wenn überhaupt, nur in kleinen Mengen zu sich genommen werden. Hier sind sich Zahnärzte weltweit größtenteils einig. Welche Ernährungsweise für dich die beste ist, findest du hier heraus.

Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

 


QUELLEN

(1) Asokan, S., et al. „Effect of oil pulling on Streptococcus mutans count in plaque and saliva using Dentocult SM Strip mutans test: A randomized, controlled, triple-blind study.“ Journal of Indian Society of Pedodontics and Preventive Dentistry 26.1 (2008): 12.

(2) Asokan, Sharath, Pamela Emmadi, and Raghuraman Chamundeswari. „Effect of oil pulling on plaque induced gingivitis: A randomized, controlled, triple-blind study.“ Indian Journal of Dental Research 20.1 (2009): 47.

(3) Thaweboon, Sroisiri, Jurai Nakaparksin, and Boonyanit Thaweboon. „Effect of oil-pulling on oral microorganisms in biofilm models.“ Asia J Public Health 2.2 (2011): 62-66.

(4) Sood, Poonam, Aruna Devi, and Ridhi Narang. „Comparative Efficacy of Oil Pulling and Chlorhexidine on Oral Malodor: A Randomized Controlled Trial.“ Journal of clinical and diagnostic research: JCDR 8.11 (2014): ZC18.

(5) Peedikayil, Faizal C., Prathima Sreenivasan, and Arun Narayanan. „Effect of coconut oil in plaque related gingivitis—A preliminary report.“ Nigerian medical journal: journal of the Nigeria Medical Association 56.2 (2015): 143.

Quellen Photos: Biotrakr, Shutterstock

Allgemein, Fitness, Gesundheitstrends, Inflammation, Paleo
,

Kommentare

  • Frank-Otto

    Und was bitte ist gegen Butter und MCT im Kaffee einzuwenden? 😉

    Antworten

  • Mario

    Cooler Beitrag! Hier hab ich zudem gelesen, dass eine Ölziehkur auch den Säuren-Basen Haushalt im Körper wiederherstellen kann, indem die Speichelproduktion angeregt wird. Dies ist umgekehrt wieder dazu nützlich, im Mundraum ein Milieu zu schaffen das Kariesbakterien das Leben schwer macht… ein gesunder Kreislauf eben 🙂

    Toller Blog übrigens, weiter so 🙂

    Antworten

  • Claudia

    Schöner Artikel, gute Seite. ABER: das Öl wird nach der Anwendung nicht in die Toilette gespuckt sondern in ein Papier und im Müll entsorgt!!! Denn die den Körper belastenden Keime/Pilze/sonst. Organismen sind ja in dem Öl gebunden und würden auch unser Wasser belasten.
    Viele Grüße

    Antworten

  • Christian

    Das klingt ja richtig lecker… 😛
    20 Minuten Öl im Mund stelle ich mir anstrengend vor, aber man lernt ja nie aus, deshalb Danke für deinen Beitrag 🙂

    Antworten

  • Kokosöl Ölziehen

    Ich dachte erst das wäre ein Witz mit dem Ölziehen. Aber hier habe ich ja genau das selbe gelesen.
    Ich bin zwar skeptisch, werde es aber dann doch mal probieren. Es geht doch nichts über gesunde Zähne…

    Grüße Trude

    Antworten

  • Maria Wings

    Habe es heute das erstmal gemacht find ich klasse der Geschmack ist nicht übel und finde meine Zähne sind schon heller . Einzigste Nachteil das ich das cocosfett erst flüssig machen muss . Bekommt man es nicht schon flüssig .und wenn wo habe jetzt aus dem Internet bestellt

    Antworten

  • Maria Wings

    Finde es super erstmal gemacht heute und meine sehe schon ersten Erfolg weißer Zähne . Der Geschmack ist nicht übel . Winzigster Minuspunkt das ich es erst flüssig machen muss . Gibt es nicht schon als fertiges Öl

    Antworten

  • Kristine Schwarz

    Seit Jahren habe ich üblen Mundgeruch, obwohl ich mehrfach meine Zähne täglich putze und Mundspülungen durchführe. Leider ohne den gewünschten Erfolg.
    Durch eine Bekannte erfuhr ich von der Marke TetroBreath, welche sich auf die Bekämpfung dieses Lasters spezialisiert hat. Skeptisch bestellte ich einige Produkte. Aber tatsächlich stellte sich nach wenigen Tagen der Erfolg ein. Hätte ich mich schon eher informiert, wäre mir der Leidensweg erspart geblieben. Nur weiterzuempfehlen für ALLE Betroffenen.

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Hallo Kristine, hast du auch schon einmal Ölziehen mit XCT Öl probiert?

      Antworten

    • Ebru

      Tetro Breath hab ich mir auch bestellt gehabt ibwohl ich nicht viel positives gehört hatte. Aber ich bin zufrieden seit dem frag ich jeden Tag Mama, ob ich noch Mundgeruch hab. Und es ist schon weg und hält den ganzen Tag an

      Antworten

      • Maximilian Gotzler Autor

        Wie genau funktioniert Tetro Breath? Werden dadurch einfach Bakterien entfernt?

  • Kathy

    Hi,

    ich bevorzuge beim Ölziehen Kokosöl. Kurz erwärmen, damit es sich verflüssigt und ab in den Mund 😀 Schmeckt auch viel besser, als die anderen Öle. Und wirkt zudem noch antibakteriell!

    LG

    Antworten

  • Hauke

    Ölziehen klingt super, nur weiß ich nicht, ob ich jedes Mal 20 Minuten Zeit habe, das ganze zwischen den Zähnen hin & her zu spülen.

    Ich werde das ganze aber sicher mal ausprobieren, um zu sehen, ob es wirklich so tolle Effekte bringt.

    Danke auf jeden Fall dafür.

    Antworten

  • Marta

    Hi Max! Danke für deinen Beitrag!
    Ich verwende immer Kokusöl. Das ist sehr gesund und hilft den Zähnen.
    LG Marta

    Antworten

  • Lilli

    Ich kann die tolle Wirkung aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Und das mit den 20 Minuten haut locker hin, wenn man den Löffel Öl nimmt und sich während dessen fertig macht, duscht, anzieht etc. Es sei denn man ist ne Labbertasche und kann schlecht für 20 Minuten schweigen;) Ich nehme ganz normal einen Teelöffel Kokosnuss direkt aus dem Glas in den Mund und dieses löst sich sofort im Mund auf, braucht also gar nicht aufgewärmt werden. Ich habe nach einem Tag keine WOW-WIRKUNG erwartet aber ich kann sagen nach 1-2 Wochen sind die Zähne deutlich heller und es bildet sich kein Zahnstein mehr. Mein Zahnarzt sagt nicht mehr, dass er mir eine professionelle Zahnreinigung empfehlen möchte- es gibt hierfür keinen Grund. Seitdem ich Kokosöl für mich entdeckt habe und mir jeden morgen alle zwei Monate zwei Wochen lang die 20 Minuten gönne, habe ich kein Karies, kein blutiges Zahnfleisch, dafür aber weisse, gesunde Zähne und gutes Mundgefühl.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.