Flowgrade Home

Exogene Ketone: Ein Treibstoff für sportliche Höchstleistungen?

Die Ketose ist ein faszinierender Zustand, in dem wir Fett verbrennen und trotzdem höchst leistungsfähig sind. Unser Leser und Marathonläufer Martin hat in einem Selbstversuch zwei exogene Ketonprodukte getestet, die den Körper sofort in den ketogenen Modus befördern sollen. Hier ist sein Erfahrungsbericht.

Nachdem ich in der Bulletproof Podcast Episode mit Dominic D’Agostino zum ersten Mal von exogenen Ketonsalzen und Ketonestern gehört habe, machte ich einen Selbstversuch. Dominic hat den metabolischen Zustand der Ketose für Marinetaucher erforscht, um Sauerstoff-Toxizität und die für geschlossene Druckluft-Atemsysteme typischen Anfälle zu vermeiden. Der Zustand der Ketose kann durch eine ketogene / fettreiche Ernährung (u.a. < 50 g Kohlenhydrate pro Tag und nicht mehr als 1 g Protein pro kg Körpergewicht pro Tag) erreicht werden, aber auch durch den Konsum von Ketonen selbst. Ich habe zwei Arten von Ketonen ausprobiert: Ketonsalze und Ketonester.

Ketonsalze versetzen den Körper schnell in die Ketose

Das Ketonsalz β-Hydroxybutrat-(BHB) kann bereits kommerziell von der amerikanischen Firma Prototype Nutrition unter der Marke “Ketoforce” erworben werden (480 ml kosten 75 $). Nach Konsum von etwa 3 Esslöffeln der übelst schmeckenden, klaren Flüssigkeit wird man für etwa 3 Stunden in den Zustand der Ketose versetzt, selbst wenn man vorher einen Riesenteller Kohlenhydrate gegessen hat. Diesen Effekt können Athleten vor dem Training und vor Wettkämpfen nutzen. Aber auch bei einem Einstieg in eine ketogene Diät können exogene Ketonsalze dabei helfen, den Körper an Ketonkörper zu gewöhnen. Auf die ketogene Adaptierung, also die Fähigkeit des Körpers, auf Fettverbrennung und Ketose umzuschalten, haben die Ketonsalze jedoch leider keine Auswirkung. Da die Ketonsalze basisch sind, wird empfohlen sie mit etwas Zitronensaft zu sich zu nehmen.

Ketonester werden langsamer abgebaut

Die Ketonester R,S Butandiol Diazetoazetat, die noch nicht kommerziell erhältlich sind, kann man für Laborversuche von Keto Research Chemicals erwerben. Es ist eine braune, harzige Flüssigkeit, die recht teuer ist (50 ml kosten 200 $) und noch furchtbarer schmeckt als die Ketonsalze. Ketonester versetzen den Körper über mehrere Tage in die Ketose, da sie langsamer abgebaut werden.

Ketonester

Ketonsalze und Ketonester erhöhen den Energiehaushalt

Ich habe beide Stoffe in recht bergigem Lauftraining ausprobiert und habe bemerkt, dass ich deutlich mehr Energie hatte, obwohl ich mich bereits vor Einnahme in einem ketogenen Zustand befand. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Sauerstoffbedarf bei der Ketonverbrennung nicht so hoch ist wie bei der Zuckerverbrennung. Daher sollte damit auch eine bessere Leistung erzielt werden können. Dies konnte ich jedoch selbst nicht feststellen, wahrscheinlich weil ich ja schon in der Ketose war.

Der Geschmack von exogenen Ketonen lässt zu wünschen übrig

Für mich war allerdings der schreckliche Geschmack von sowohl Ketonsalzen als auch Ketonestern ein einschränkender Faktor. Ein Training musste ich sogar verschieben, weil mir der eine Esslöffel Ketonester so schlecht im Magen lag. Mir ist es leider auch noch nicht gelungen, Rezepturen mit Zimt, Chia, Limetten, Ingwer oder ähnlichem herzustellen, die den Geschmack verdecken.

Fazit: Exogene Ketone sind noch nicht ausgereift

Es war einen Versuch wert, die Ketonsalze und Ketonester auszuprobieren und ich habe eine Wirkung gespürt. An den schrecklichen Geschmack konnte ich mich jedoch nicht gewöhnen. Mein Bulletproof Kaffee mit etwas Maca-Pulver, 30 bis 60 Minuten vor dem Training wird weiterhin mein Geheimelixier bleiben!

Ketoforce hat vor kurzem ein neues Pulver-Produkt namens KetoCaNa herausgebracht, das angeblich einen “leckeren Orangengeschmack” hat. Vielleicht habt Ihr Lust, es auszuprobieren? Bei Fragen, meldet euch gerne unten in den Kommentaren.

Martin von WolfersdorffDieser Beitrag stammt von Martin von Wolfersdorff. Martin ist ein erfolgreicher Unternehmer, Familienvater, leidenschaftlicher Läufer und früher Bulletproof und Flowgrade Leser. In diversen Selbstversuchen hat Martin bereits einiges über sich und seinen Körper erfahren und wir freuen uns, euch seine Erfahrungen hin und wieder präsentieren zu können. Mehr über Martin erfahrt ihr hier.

Allgemein, Biohacking, Energie, Fitness, Gesundheitstrends, Ketose
, , ,

Kommentare

  • Adi

    Danke für den Artikel! Ich persönlich hab Ketoforce und KetoCaNa im Laufe 2015 immer wieder mal verwendet, wobei ich beim Geschmack etwas leidensfähiger sei dürfte als du – vom Ergebnis kann ich deine Wahrnehmung bestätigen – bei KetoCaNa bin ich nicht sicher ob die Wirkung tatsächlich die Gleiche ist! Um die Wirkung zu objektivieren trainiere ich dzt. einige Einheiten (Radsport auf der Bahn – quasi Laborbedingungen) nach Protokoll – evtl. werde ich dann die Ergebnisse veröffentlichen!
    Anmerkung: das mit der Sauerstoffaufnahme hat sich bei mir ebenfalls ähnlich verhalten wie du das beschrieben hast, sprich kaum etwas bemerkt, da ich mich wahrscheinlich ebenfalls meist in einem ketogenen Zustand befinde – nur das erste Mal im Jänner d.J. da war ich offensichtlich noch nicht in der Ketosis – ich schwöre das war im Vergleich der absolute Hammer – Atemfrequenz total niedrig, Erholungsdauer extrem kurz!!

    Antworten

  • Ramona

    Wieviel von dem Maca-Pulver machst du in deinen BulletproofKaffee? Nach meiner Recherche hat das Maca-Pulver 50g Kohlenhydrate auf 100g.

    Antworten

    • Martin von Wolfersdorff

      Ramona, ja, leider haben alle Wurzeln hohe Kohlenhydrate. Aber in meinen „Maca-Bulletproof-Tee“ kommt gerade ein Esslöffel rein. In Speisen gilt das gleiche für Knoblauch, der auch hohe KHs hat, aber es kommen halt immer „nur“ 3-4 Zehen rein ; – )

      Antworten

      • Maximilian Gotzler

        Hi Martin, Lust auf ein Gastrezept zu dem Maca-BP-Tee? 🙂 Ich schicke dir auch heute noch die Info für das Abs-Programm, dass ich mache. Hatte das auf meiner To Do und eben wieder gesehen. Liebe Grüße – Max

  • Christian

    Toller Artikel. Ich bin gerade darauf gestoßen, weil ich selbst etwas über die Navy Seals und die ketogene Ernährung recherchiere. Über viele, viele Umwege bin ich dann auf diesen Erfahrungsbericht gelandet. Super!

    Antworten

  • Angelika

    Da ich bei dem Thema auch immer sehr interessiert bin wäre ich noch an eurer Meinung zu KetoOS und diesem hier MCT Powder 250 g von Prozis Sport interessiert. Kennt ihr was davon, und wißt was zur Wirkung? Danke schon mal. Gruß Angelika

    Antworten

  • Christoph

    Ich selbst versuche mich auch gerade daran in die Ketose zu kommen, und habe mir auch ein paar exogene Ketone bestellt, diese die du getestet hast sind mir von Tim Ferris bekannt. Bin schon gespannt welche Wirkung die wirklich haben

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.