Flowgrade Home

Wie du eine Essstörung besiegst – Flowgrade Show Episode 48 mit Jill Miller

Die Grundlage aller Erkrankungen sind Selbsterkenntnis. Ich spreche heute mit Jill Miller über wirklich verkörperte Selbsterkenntnis und wieso immer härter trainieren nicht die Lösung ist.

„Keiner kann dich verkörpern. Du selber musst in deinen Körper klettern, du musst ihn wahrnehmen, dich in ihm bewegen, atmen.“ – Jill Miller

Jill-Miller-Role-ModelAus meiner Begegnung mit Tune Up Mitbegründerin Jill Miller auf dem Functional Training Summit in München entsteht plötzlich eine sehr interessant Podcast Episode. Wir sprechen über Atmung, Yoga, chronischen Stress und wieso es immer noch so wenige Frauen im Functional Training gibt.

Ich bin überrascht und gleichzeitig beeindruckt von Jills offener, ehrlicher Art über persönliche Themen, wie ihre Kindheit, die sie so sehr beeinflusst hat und wie ihr Kampf mit Essstörungen im jungen Alter ihr Leben verändert haben.

Viel Spaß!

Show Notes

  • 1:10 – Über das Geschlechter-Ungleichgewicht im Functional Training
  • 3:49 – Frauen im Yoga & Group Fitness Space
  • 5:35 – Jill’s Kindheit & Vorgeschichte, Bulimie & Magersucht
  • 6:40 – Die Bedeutung von Yoga & Massage für Jill
  • 8:24 – Kann Ernährung dich schöner machen
  • 9:15 – Junge Frauen & chronischer Stress
  • 11:34 – Jill über ihre Essstörung
  • 12:40 – Zu Regeln & Erlaubnis
  • 13:29 – Hinterfrage deine eigenen Theorien ab und zu
  • 14:18 – Was es für Jill bedeutet im Flow Zustand zu sein
  • 15:50 – Über Jills Kinder und wie sie Atmung in ihrer Erziehung einbindet
  • 20:40 – Verkörperung des Körpers
  • 21:16 – Über Jills Bücher
  • 21:45 – Jills Methode um abzuschalten in Höchstleistungssituationen
  • 23:22 – Die tägliche Routine von Jill
  • 27:20 – Eine Angewohnheit, die Jills Leben verändert hat
  • 29:10 – Jill spricht deutsch
  • 30:00 – Ein letzter Ratschlag von Jill für junge Frauen mit Bulimie

Zitate

  • „Es gibt wirklich eine ganz andere Dynamik im Gruppenfitness als die im Coaching von Einzelpersonen der Fall ist.“
  • „Vielleicht sind Frauen in der Gruppendynamik einfach nur sehr gut.“
  • „Ich habe mit Yoga angefangen als ich 12 war.“
  • „Die Grundlage ist Selbsterkenntnis und wirklich verkörperte Selbsterkenntnis kommt nicht unbedingt vor härterem trainieren, sondern davon in sich hinein zu schauen, wahrzunehmen, zu spüren, zu fühlen und zu heilen.
  • „Ich habe zwei Kinder über 40, entgegen aller Erwartungen.“
  • „Flow heißt für mich, dass ich mich selber nicht die ganze Zeit beurteile.“
  • „Ich bin mir wirklich sehr bewusst über den Richter, der in meinem Körper wohnt und immer darauf drängt zu bestrafen, zu schreien oder Dinge zu sagen, die sich wirklich schmerzhaft für meine Kinder anfühlen werden. Diese Konfrontation war sehr hilfreich, denn was aus mit heraus kommt, steckt in mir selber. „
  • „Ich versuche nicht den Lehrer herauszuhängen, sonder ich modelliere einfach.“
  • „Ich verkörpere meinen Körper.“
  • „Du kannst deine Gefühle unterbinden, indem du immer noch mehr isst, härter trainierst, schneller rennst. Du kannst diese Gefühle ausschalten, aber in Wirklichkeit versuchst du lediglich von diesen Gefühlen wegzurennen.“
  • „Jede Nacht ist wie ein Flug nach Tokio.“
  • „Meine Flexibilität war mein größter Stolz, aber in Wahrheit war ich wirklich instabil.“
  • „Umgebe dich mit Leuten, die dich lieben so wie du bist. Liebe kann sehr heilend sein. Erzähl jemandem, den du liebst, von deiner Krise, denn dies ist die tödlichste Krankheit, die es für junge Frauen gibt.“
  • „Du brauchst Hilfe. Es ist nichts, was du von dir selbst überwinden kannst. Du brauchst eine Gemeinschaft.“

Links

Jill Miller Facebook Page

The Roll Model Webseite von Jill Miller

TuneUp Fitness Webseite

Jill Miller YouTube Kanal

Roll Model Therapy Ball Intro Video

Audio / Video, Ernährung, Flow, Gesundheitstrends, Podcast
, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.