Flowgrade Home

Wie du chronischen Stress besiegst – Flowgrade Show Episode 31 mit Dr. Olli Sovijärvi

Warum sind wir heutzutage immer so gestresst? In dieser Episode erfährst du, wie du chronischen Stress gezielt vorbeugen und behandeln kannst. Der Biohacking-Arzt Dr. Olli Sovijärvi teilt seine besten Methoden, ausgeglichen, energiegeladen und glücklich zu bleiben.

„Max, komm wieder rein! So kalt ist es doch nicht. Damit bildest du viel schönes braunes Fett!“ Während ich zurück auf dem Steg splitternackt und ein wenig panisch mein Handtuch suchte, schwamm Olli noch ein paar Mal im Kreis. Das Wasser des baltischen Meeres an der Küste Helsinkis hatte zu diesem Zeitpunkt Minusgrade. Ich spürte bereits die Hormonausstoß durch die extremen Temperaturunterschiede und hatte genug. „Olli, ich glaube, ich gehe zurück in die Sauna.“ Der Mann ist einfach ein Biest.

In dieser Episode der Flowgrade Show darf ich euch einen der charismatischsten Charaktere der Biohacking-Welt präsentieren. Dr. Olli Sovijärvi behandelt nicht nur Patienten mit den modernsten Methoden an der Antioxidant Clinic in Helsinki. Er ist ebenfalls einer der Autoren des Biohacker Handbooks, Organisator des Biohacker Summits in Helsinki und einfach der netteste Power-Lifter, dem ich je begegnet bin.

Olli und ich sprechen über die Ursachen von chronischem Stress und die effektivsten Methoden, auch in einem Leben voller Familie, Kinder, Job, Projekten, Bücherschreiben und Saunagängen stressfrei zu bleiben. Olli verrät uns seine Ernährungsstrategien, Workout-Routinen, wie er meditiert, warum er gerne Kohlenhydrate isst und wie er trotz eines überfüllten Alltags stets ein Lächeln auf den Lippen hat.

Viel Spaß!

Show Notes

  • 1:00 Olli und ich sprechen über den letzten Biohacker Summit in Helsinki
  • 6:00 Olli zeigt uns seinen mit Pflanzen optimierten Arbeitsplatz
  • 7:00 Über Stress-Trigger und sensorische Überreizung
  • 8:42 Die oft vernachlässigten Anzeichen von chronischem Stress
  • 9:56 Über Gedankenmuster am Morgen und der Herzfrequenzvariabilität (HRV) als Stress-Indikator
  • 12:20 Warum Olli sich nicht selbst vermisst
  • 14:00 Wie man mit negativen Gewohnheiten und Emotionen umgehen kann
  • 21:15 Die Muster von chronischem Stress in Olli’s Alltag
  • 25:18 Olli’s Historie mit Magen-Darm-Beschwerden und seine Erkenntnisse daraus
  • 35:22 Zur ketogenen (extrem low-carb oder sogar no-carb) Ernährungsweise
  • 37:30 Die beste Zeit für ein Krafttraining
  • 40:30 Warum weniger Protein oft besser für den Hormonhaushalt ist
  • 44:24 Über die Gründe für niedriges Testosteron
  • 46 Empfehlungen für ein optimales Testosteronlevel
  • 49: Olli’s Abendroutine mit Infrarot-Sauna, Kälte und Binaural Beats
  • 53 Über Nahrungsergänzung und guten Kaffee
  • 55:05 Olli’s Nummer 1 Rat an alle Zuhörer

Zitate

  • „Wenn du zu wenige Kohlenhydrate isst, geht dein Testosteron in den Keller.“
  • „Viele Leute wissen zwar viel, machen aber wenig.“
  • „Wenn du eine bakterielle Infektion hast, dann solltest du die ketogene Ernährung in Erwägung ziehen.“
  • „Die beste Zeit für ein Workout ist entweder 3 Stunden oder 11 Stunden nach dem Aufstehen.“
  • „Ein guter Kaffee motiviert meine Schwiegermutter immer, unser Haus aufzuräumen.“
  • „Füge nur eine einzige positive Sache deinem Leben hinzu und du hast schon gewonnen.“

MEHR ÜBER Olli Sovijärvi

Olli Sovijärvi auf Twitter

Webseite von Olli Sovijärvi

Subscribe iTunes banner

Höre dir die Episode mit Olli hier auf der Webseite an, lade sie als Podcast auf iTunes herunter oder sehe sie dir auf unserem YouTube Kanal an.

Biohacking, Podcast, Stress Management, Testosteron
, , ,

Kommentare

  • Eike Petersen

    Sehr interessante Episode für mich (Biorhythmus: Extrem-Eule), da sein Tagesrhythmus meinem mehr zu ähneln scheint als der der meisten Biohacker, die du sonst so interviewst.
    Interessantes Detail war für mich in diesem Zusammenhang die Empfehlung bzgl. der Trainingszeit (3 bzw. 11 Stunden nach Aufstehen). Ich hatte öfter mal versucht, direkt nach dem Aufstehen zu trainieren und habe mich wirklich einfach unglaublich schlecht dabei gefühlt – meine Standart-Trainingszeit ist eher 10-11 Uhr abends, was sich halbwegs mit seiner Empfehlung deckt (ich stehe meist zwischen 10 und 11 Uhr auf).

    Antworten

    • Maximilian Gotzler Autor

      Hallo Eike, ja, das war für mich ähnlich. Habe seit meinem Podcast mit Olli auch meine Trainingsroutine auf abends verlegt. LG – Max

      Antworten

  • Jana

    „Max, hast du schon einmal mit Infrarot-Lampen in Kombination mit Lithium experimentiert? Super hilfreich für dein Testosteron und gegen Stress! Check it out!!“

    Also,

    da in der Mail Lithium angesprochen wurde, fühle ich mich angeregt, mein Wissen darüber kund zu tun.
    Soweit ich weiß, ist es heutzutage nicht ungewöhnlich ein Mangel an Lithium zu haben, denn eigentlich sollte es über eine gesunde Ernährung, wie von selbst, den Weg in unseren Körper finden.
    Doch leider sorgt die Monokultur und der fehlende Humus für ein Ungleichgewicht.
    Lithium wird unter anderem gebraucht, um in unserem Körper Serotonin herzustellen. Ein Mangel kann also dafür sorgen, dass du dich trotz allen Glücks auf der Welt nicht richtig freuen kannst, vereinfacht gesprochen.
    Es wurde in den USA, soweit ich informiert bin, in Studien, festgestellt, das gerade dort wo ein großer Lithium-Mangel in den Böden herrscht, die Kriminalitäts- und Selbstmordraten signifikant erhöht sind, und zwar um knapp das doppelte, im Vergleich zu anderen Orten, mit mehr Lithium-Vorkommen im Boden.
    Daher und wegen anderer Argumente, habe ich beschlossen Lithium regelmäßig zunehmen.
    Denn aus Lithium wird auch Serotonin, unser Glückshormon, und mit eintretender Dunkelheit wird daraus unser Schlafhormon.
    Für einen gesunden Schlaf.

    Und für meinen Cortisolspiegel orientiere ich mich an Wim Hof, zur Stärkung des Immunsystems.
    Meine Morgenroutine: nach dem Aufwachen 30 Min. Atemübung nach Herrn Hof und seit dem ersten diesen Jahres dazugenommen, eine kalte Morgendusche.

    Jana

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.